-- Anzeige --

Strompreise: Länder wollen energieintensive Unternehmen fördern

07.09.2023 14:45 Uhr | Lesezeit: 2 min
Bild der Ministerpräsidentenkonferenz mit Ursula von der Leyen, Stephan Wild und Hendrik Wüst
Die Ministerpräsidenten einigen sich auf die Unterstützung von Unternehmen mit hohem Stromverbrauch
© Foto: picture alliance/Thomas Banneyer

Mindestens für eine Übergangszeit müssten diese Unternehmen durch staatliche Unterstützung in die Lage versetzt werden, die Zeit zu überbrücken, bis genügend erneuerbare Energien zur Verfügung stehen.

-- Anzeige --

In der Diskussion um günstigere Strompreise für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch sind sich die Bundesländer einig, dass es eine staatliche Unterstützung brauche. Das erklärte Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil am Morgen des 7. September in Brüssel als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz.

Zwar spreche er bewusst nicht mehr von einem "Industriestrompreis", allerdings seien Unternehmen, die besonders viel Energie brauchen und international aktiv sind, nicht mehr wettbewerbsfähig. "Wir machen uns in dieser Hinsicht große Sorgen", sagte Weil.

Dem SPD-Politiker zufolge haben alle Ministerpräsidenten dies am Mittwochabend des 06.09 der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen "sehr eindringlich"  vorgetragen.


"Wir reden da über Stahl und Chemie, wir reden über Kupfer und Aluminium, über Glas, Keramik, Zement und noch etliche andere Industriezweige mehr, "

sagte Weil. In diesen Branchen drohe "sehr, sehr großer Schaden".

Mindestens für eine Übergangszeit müssten diese Unternehmen durch staatliche Unterstützung in die Lage versetzt werden, die Zeit zu überbrücken, bis genügend erneuerbare Energien zur Verfügung stehen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sprach von einem "Brückenstrompreis" für die energieintensive Industrie. "Das wird nötig werden", sagte der Co-Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. Man müsse das nicht schön finden. "Aber ich höre bisher auch keine andere Antwort von all denen, die das nicht wollen." Allein die Absenkung der Stromsteuer etwa sei nicht für alle Unternehmen eine Lösung.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf Instagram

Folgen Sie uns gerne und sehen Sie nicht nur unsere Highlights des Tages sondern auch Einblicke hinter die Kulissen. Sie finden unseren Account sowie den LinkTree hier.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.