Christian Pegel, SPD

Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD)

©Jens Büttner/dpa-Zentralbild/picture-alliance

Mecklenburg-Vorpommern: Verkehrsminister widmet sich dem Straßenbau

Christian Pegel ist im nördlichen Bundesland auf Sommertour. Dabei informiert er sich über den Stand wichtiger Straßenbauprojekte.

Schwerin/Malchow. Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) informiert sich im Rahmen seiner Sommertour über den Stand wichtiger Straßenbauprojekte im Land. Erste Station ist die B 321 in Schwerin, die auf vier Spuren erweitert wird. Die Ausfallstraße im Südosten der Landeshauptstadt ist auch ein wichtiger Autobahnzubringer. 

Danach fährt Pegel weiter Richtung Malchow (Mecklenburgische Seenplatte). Dort wird die Autobahnbrücke über den Petersdorfer See erneuert. Die Brückenhälfte in Fahrtrichtung Berlin war im Vorjahr bereits für den Verkehr freigegeben worden. Die Montage der Brückensegmente auf der Fahrbahn in Richtung Rostock soll in Kürze beginnen. Ferner will Pegel dann noch die Baustelle an der Ortsumgehung Neubrandenburg besuchen. 

„Eine funktionierende und belastbare Verkehrsinfrastruktur ist die Basis eines erfolgreichen Standorts, sowohl für Wirtschaft und Touristen, als auch für die Menschen in unserem Bundesland”, hob Pegel die Bedeutung leistungsfähiger Straßen hervor. Nach Angaben seines Ministeriums investieren Bund und Land in diesem Jahr mehr als 250 Millionen Euro in den Straßenbau. (dpa/sno)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION MECKLENBURG-VORPOMMERN.

1000px 588px

Logistikregion Mecklenburg-Vorpommern, Verkehrspolitik Deutschland, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung


WEITERLESEN: