-- Anzeige --

Studie: Förderung der KV-Fähigkeit von Sattelaufliegern allein reicht nicht

06.09.2023 11:19 Uhr | Lesezeit: 1 min
Ein kranbarer Sattelanhänger wird am DUSS-Terminal am Umschlagbahnhof München-Riem zurück auf die Straße befördert
Derzeit sind 11 Prozent der produzierten KV-fähigen Sattelauflieger kranbar, so die Studie (Symbolbild)
© Foto: Matthias Balk/dpa/picture alliance

Es braucht ein Gesamtpaket, das auch die Rahmenbedingungen des Schienengüterverkehrs verbessert, so ein Ergebnis der Studie.

-- Anzeige --

Das Projektkonsortium Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr und das Logistik-Kompetenz-Zentrum Prien (LKZ), haben mit Beteiligung des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML in einer Studie untersucht, wie Standard-Sattelauflieger fähiger für den kombinierten Verkehr (KV) werden können. Ein zentrales Ergebnis ist laut LKZ, dass Maßnahmen zur Förderung der KV-Fähigkeit mit einem Gesamtpaket zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des Schienengüterverkehrs verbunden werden müssen.

Operative und kommerzielle Anforderungen der im KV-Markt tätigen Akteure müsste die Politik berücksichtigen, um den Klimaschutz voranbringen zu können. Isolierte Maßnahmen, um die KV-Fähigkeit von Sattelaufliegern zu stärken, würden nur begrenzt wirken. Stattdessen seien Maßnahmen zielgerichteter, die Rahmenbedingungen des Schienengüterverkehrs im Allgemeinen sowie des KV in Hinblick auf die Erweiterung des Angebotspotenzials verbessern.

Als notwendig erachten die Wissenschaftler hierfür, dass datenbasierte Entscheidungsgrundlagen aufgebaut und genutzt werden. Unter anderem untersuchten die Experten in der Studie auch notwendige technische Modifizierungen, damit die Sattelauflieger eine KV-Fähigkeit und Kranbarkeit erfüllen sowie das Gewicht und die Einsatzmöglichkeiten.

Außerdem haben sich die Wissenschaftler betriebliche und operative Hemmnisse angeschaut, die eine Verlagerung von Sattelaufliegern auf den KV beeinflussen. Dazu zählen Wechselkosten und indirekte Hürden zur Nutzung des kombinierten Verkehrs

Die Studie analysiert auch den Anteil theoretisch KV-fähiger Sattelauflieger. Demnach ist bei der gesamten Produktion von Sattelaufliegern in Europa die Teilmenge von 49 Prozent theoretisch KV-fähig. Von diesen Sattelaufliegern seien derzeit 11 Prozent kranbar. Das Papier haben die Partner im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums erstellt.

>>>Link zur Studie auf den Seiten des Bundesverkehrsministeriums (PDF)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.