Stiftsquelle Lager Dorsten

Mit "Slot" will Stiftsquelle am Stammsitz in Dorsten künftig deutlich mehr Lkw mit weniger Wartezeit abfertigen

©Cargoclix

Stiftsquelle optimiert Rampen-Abläufe mit Zeitfenstermanagement-System

Der Getränkeabfüller Stiftsquelle/Johannes Spielmann hat an seinem Stammsitz in Dorsten das Zeitfenstermanagement-System „Slot“ von Cargoclix eingeführt.

Freiburg. Stiftsquelle/Johannes Spielmann setzt an seinem Stammsitz künftig auf eine Zeitfenstermanagement-Software, um die Wartezeiten an den Rampen zu reduzieren. So nutzt der mittelständische Getränkeabfüller aus dem nordrhein-westfälischen Dorsten neuerdings die cloudbasierte Software „Slot“ des Freiburger IT-Unternehmens Cargoclix. Zum Einsatz kommt sie laut Cargoclix an insgesamt drei Rampen, an denen bisher täglich insgesamt 24 Fahrzeuge abgefertigt werden konnten.

Bis zu 30 Tage im Voraus buchen

Logistikdienstleister können die Zeitfenster bei Stiftsquelle 30 Tage im Voraus buchen. Kurzfristige Buchungen sind bis zum Vortag um 12 Uhr möglich, sofern auch die Bestellung des Kunden ebenfalls am Vortag bis 12 Uhr eingegangen ist. Die Kosten von 50 Cent pro Zeitfensterbuchung tragen die buchenden Unternehmen, also die Kunden selbst oder die vom Kunden beauftragten Speditionen.

„Bisher musste ein Fahrer vom Befahren bis zum Verlassen unseres Betriebsgeländes im schlimmsten Fall drei Stunden warten, mit Slot sind es jetzt noch maximal 1,5 Stunden“, erklärt Markus Ott, Logistikleiter bei Stiftsquelle. Durch die Planbarkeit des Folgetages werde sein Unternehmen künftig in der Lage sein, die Ware bereits am Vortag bereitzustellen und damit langfristig bis zu 36 staufreie Verladungen auf allen drei Spuren pro Tag zu ermöglichen. Dies seien mehr als 600 pro Monat und ein gutes Drittel mehr als bisher. (mh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION NORDRHEIN-WESTFALEN.

1000px 588px

Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Lager-IT & Warehouse Management Systems


WEITERLESEN: