-- Anzeige --

Köln: Ausnahmen vom Lkw-Durchfahrtsverbot

Lastwagen mit Quelle oder Ziel Niehler Hafen sind ab sofort von dem im Sommer beschlossenen Lkw-Durchfahrtsverbot ausgenommen (Symbolfoto)
© Foto: Häfen und Güterverkehr Köln AG

Die Stadt Köln hat erklärt, Lkw mit Quelle oder Ziel Niehler Hafen von dem im Sommer beschlossenen Durchfahrtsverbot auszunehmen – die Regelung gilt ab sofort.


Datum:
05.12.2019
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Köln. Die Stadt Köln hat bekannt gegeben, fortan Lastkraftwagen mit Quelle oder Ziel Niehler Hafen vom im Sommer beschlossenen Lkw-Durchfahrtsverbot auszunehmen. Laut Mitteilung der Stadt Köln müssen die „Fahrer großer Lkw, die mit Fahrzeugen der Euro 6-Norm oder besser in der Durchfahrtverbotszone auf der Rheinuferstraße unterwegs sind und anhand ihrer Papiere das Ziel oder die Quelle Niehler Hafen nachweisen können, somit bei Kontrollen keine Strafen befürchten“.

Der Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW (VVWL) begrüßt ausdrücklich, dass die Stadt Köln der Forderung nachgekommen ist, die Rheinuferstraße (B51) wieder für den Quell- und Zielverkehr des Niehler Hafens für Lkw mit Euro 6 mit sofortiger Wirkung freigegeben hat. Im Zuge der Luftreinhalteplanung war diese wichtige Verbindungsstrecke des Niehler Hafens zu den Chemiewerken im Kölner Süden sowie ins Sauerland für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt worden.

"Problem von landesweiter Bedeutung"

Der VVWL kritisierte diese Maßnahme als „großes Problem von landesweiter Bedeutung“, da durch diese Sperrung die Luftqualität insgesamt verschlechtert wurde. Aufgrund der dadurch notwendigen Umwege über den staugeplagten Kölner Ring wurde der Lkw-Einsatz im Vor- und Nachlauf so verteuert, dass dies laut dem VVWL den „umweltfreundlicheren Verkehrsträger Binnenschiff gegenüber einem Direkt-Lkw unattraktiver machte und so für die gesamte Containerverkehrsstrecke ab den Seehäfen bis nach Köln eine Verlagerung von der Wasserstraße auf den Lkw wahrscheinlich“ wurde.

Christoph Kösters, Hauptgeschäftsführer des VVWL sagte daher: „Wir brauchen für guten Umweltschutz eine Politik aus einem Guss, die frei von Dogmen sich auf das Faktische und Wirkungsvolle konzentriert. Wir freuen uns, dass die Stadt Köln in diesem wichtigen Punkt ein offenes Ohr für unsere Forderungen hatte.“ (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.