-- Anzeige --

Verkehrsgerichtstag: DAV fordert Haftungsanpassung beim autonomen Fahren

Der DAV sieht Handlungsbedarf mit Blick auf die Haftung beim autonomen Fahren
© Foto: Danel Naupold/Keystone/picture-alliance

Der DAV sieht Handlungsbedarf bei der Haftung bei einem Verkehrsunfall mit autonom fahrenden Fahrzeugen, unter anderem sollten die Haftungsobergrenzen angehoben werden.


Datum:
25.01.2023
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Beim diesjährigen Deutschen Verkehrsgerichtstag, der am Mittwoch, 25. Januar, in Goslar beginnt, geht es unter anderem um das Thema der Haftung bei autonom fahrenden Fahrzeugen. Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) besteht aber Handlungsbedarf bei der Haftung bei einem Verkehrsunfall mit autonom fahrenden Fahrzeugen. So besteht nach Ansicht des DAV die Notwendigkeit, die Haftungsobergrenzen im Hinblick auf den Opferschutz anzuheben.

„Kommt es während einer autonomen Fahrt zu einem Unfall, stellt sich die Frage, wer dafür haftbar zu machen ist“, erläutert Rechtsanwalt Jan Kemperdiek von der DAV-Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Er stellt die Frage, ob es sachgerecht sei, den Fahrer für einen Unfall haften zu lassen, der auf einem „Verschulden der Software“ des Fahrzeugs beruht, während der Fahrer erlaubt vom Verkehrsgeschehen abgewandt ist?

Der Gesetzgeber hat bereits im Juli 2021 den Rahmen geschaffen: Bei bestimmten Fahrzeugen dürfen sich die Fahrer während der autonomen Fahrt vom eigentlichen Fahrvorgang abwenden. Sie müssen allerdings wahrnehmungsbereit bleiben, dürfen also nicht „einschlafen“. Ansonsten kann man sich mit anderen Dingen beschäftigen, während das Fahrzeug zum Ziel fährt. Wirklich vollautonome und damit fahrerlose Fahrzeuge dürfen derzeit nur in räumlich festgelegten Grenzen verwendet werden.

Haftungsobergrenzen und die Risikoverteilungsmaßstäbe ändern

Vor diesem Hintergrund müsse überlegt werden, „ob die derzeitigen Haftungsobergrenzen und die Risikoverteilungsmaßstäbe zwischen Pflichtversicherern und Produkthaftung ausreichend sind“, sagte Kemperdiek, Rechtsanwalt aus Hagen. Die Haftungsobergrenze liege derzeit bei 7,5 Millionen Euro. Diese reiche bei Unfällen mit mehreren Beteiligten und Personenschäden nicht mehr aus.

Aus Sicht des DAV bestehe daher die Notwendigkeit einer Anpassung der nationalen Regeln an Technologien und möglicherweise auch, eine weitere Anhebung der Haftungsobergrenzen der Halterhaftung vorzunehmen. „Gerade auch bei größeren Schadensfällen, zum Beispiel bei einem technischen Versagen, muss im Sinne des Opferschutzes ein ausreichendes Schutzniveau sichergestellt werden. Möglich sei auch eine ausgeweitete Produkthaftung“, führte Kemperdiek aus. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.