-- Anzeige --

Studie: Ausfallraten deutscher Unternehmen werden massiv steigen

Gerade die Branchen Verkehr und Logistik wurde im ersten Halbjahr 2022 von hohen Ausfallraten geprägt
© Foto: Tryaging/ iStock

Die Rating-Agentur Creditreform erwartet trotz des momentanen historischen Tiefstands der Ausfallraten im Land, eine scharfe Trendwende bis Mitte 2023. Der Verkehr- und Logistiksektor zeigt sich bereits jetzt am stärksten betroffen.


Datum:
25.08.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wie die neue Studie „Ausfallraten in der deutschen Wirtschaft“ der Creditreform Rating zeigt, waren die Ausfallraten des deutschen Unternehmenssektors in den vergangenen beiden Jahren so niedrig wie noch nie. Der diesjährige Tiefstand mit 1,06 Prozentpunkten unterbietet den von 2021 (1,08 Prozent) erneut. 

Trotzdem warnt die Rating-Agentur vor einer Trendwende, die sich bis Mitte 2023 durchsetzen könnte: Demnach könnten viele deutsche Firmen spätestens dann nicht mehr fähig sein, ihre Kredite zu bezahlen; Insolvenzen drohen vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Der von Creditreform prognostizierte Wert liegt bei 1,45 Prozent. Das wäre der höchste Wert seit sechs Jahren.

Aspekte für diese Prognose sind unterschiedliche Faktoren und Ereignisse wie der Krieg in der Ukraine, die Abhängigkeit von russischen Energieimporten, die weithin beeinträchtigten globalen Lieferketten sowie aktuell die Einschränkungen der Binnenschifffahrt aufgrund der anhaltenden Trockenphasen. 

Höchste Ausfallrate in Verkehr- und Logistiksektor

Mit 2,19 Prozentpunkten im letzten Jahr ist die Verkehr- und Logistikbranche bereits jetzt schon der Vorreiter, wenn es um Ausfallraten geht. Danach folgen das Baugewerbe sowie der Sektor Chemie. Alle anderen Branchen entwickelten sich positiv; sie haben der Studie zufolge vor allem von pandemie-bedingten Förderpgrammen profitiert.

In der aktuellen Default Study von Creditreform ist der Verkehr- und Logistiksektor in folgende Bereiche unterteilt beziehungsweise zusammengefasst:

  • Landverkehr
  • Schifffahrt
  • Luftfahrt
  • Lagerei
  • Post-/Kurierdienste

Speziell bei der Güterbeförderung im Straßenverkehr oder bei Umzugstransporten pendeln sich die Ausfallraten im ersten Halbjahr 2022 auf 2,40 Prozent ein, nachdem diese im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2020 (2,36) auf 2,28 Prozent fielen.

Ausblick

Benjamin Mohr, Head of Public Finance and Economic Research der Creditreform Rating, gibt einen Ausblick auf die kommenden Monate: „Durch die aktuelle Gemengelage aus geopolitischen, wirtschaftlichen und pandemiebedingten Faktoren hat die Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Ausfallrate deutscher Unternehmen wieder spürbar zugenommen. Dennoch gehen wir davon aus, dass die staatlichen Stützungsmaßnahmen ihre stabilisierende Wirkung abermals nicht verfehlen und zumindest einen massiven Anstieg bei Insolvenzen verhindern."

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Wir sind auch auf LinkedIn!

Vernetzten Sie sich mit uns und verpassen Sie keine Updates mehr. 


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.