-- Anzeige --

Wissing: Deutschland soll Leitmarkt für Drohnen werden

10.05.2023 09:17 Uhr | Lesezeit: 1 min
Drohne Medizin Notfall Transport Rotes Kreuz
Drohnen könnten künftig unter anderem Medikamente transportieren. Wissing will bürokratische Hürden für Start-ups und Projekte, die sich mit Drohnen beschäftigen, abbauen (Symbolbild)
© Foto: haryigit / Getty Images / iStock

Luftfracht im kleinen: Der Bundesverkehrsminister plant noch in diesem Jahr ein Gesetz für den Drohnenflug vorzulegen, dass sich an Fluggeräte richtet, die künftig zum Beispiel Medikamente transportieren könnten.

-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister Volker Wissing will Hürden in der unbemannten Luftfahrt abbauen und noch dieses Jahr ein Gesetz für den Drohnenflug vorlegen. „Wir wollen, dass Deutschland ein Leitmarkt wird für Drohnenflug und unbemannte Luftfahrt“, sagte der FDP-Politiker am 9. Mai bei einer Veranstaltung der Technischen Universität München (TUM).

Das „U-Space“-Konzept des Bundes wurde im vergangenen Jahr vorgestellt und sieht gemeinsame Lufträume für Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen vor. Dabei geht es im Wesentlichen nicht um kleine private Hobbydrohnen, die nur in sehr begrenzter Höhe fliegen dürfen, sondern um unbemannte Fluggeräte, die etwa Medikamente transportieren oder technische Anlagen aus der Luft überwachen könnten. „Ein Gesetz soll noch in diesem Jahr folgen“, sagte Wissing.

Bessere Bedingungen für Start-ups geplant

So präsentierte die Studenteninitiative „Horyzn“ auf der Veranstaltung am Garchinger Campus der TU ihre unbemannte Rettungsdrohne, die in ländlichen Regionen innerhalb weniger Minuten einen Defibrillator zur Erstversorgung an den Ort eines Herzstillstands bringen soll.

Auch Lilium-Gründer Daniel Wiegand und Volocopter-Chef Dirk Hoke nahmen an dem Kongress teil. Die beiden Unternehmen stellen senkrecht startende und landende Flugtaxis her.

„Die ersten 50 Millionen für ein Startup in der Luft- und Raumfahrt zu bekommen, ist nicht mehr das Problem“, sagte Wiegand. Ein Hindernis sei vielmehr die geringe Risikobereitschaft in vielen deutschen Unternehmen für größere Investitionen und die hohen Sicherheitsstandards, die in Deutschland erfüllt werden müssten.

„Vor allen Dingen müssen wir auch dafür sorgen, dass Initiativen ideale Testbedingungen vorfinden“, sagte Wissing. „Bürokratische Hürden wollen wir hier, wo immer es möglich ist, so niedrig halten, wie es geht oder gar ganz abbauen.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.