-- Anzeige --

Sachsen-Anhalt: An den Autobahnen fehlen Lkw-Stellplätze

22.04.2024 09:21 Uhr | Lesezeit: 4 min
Lkw auf einem Parkplatz bei Nacht
Auf den meisten Rastanlagen sind in den Abendstunden alle Lkw-Stellplätze belegt
© Foto: Yuri Bizgaimer/ Adobe Stock

Entlang der Autobahnen fehlen Lkw-Parkplätze, da die regulären Stellplätze mit dem Verkehr nicht mitwachsen. Zur Lösung brauche es ein ganzes Bündel an Maßnahmen, so die Beteiligten.

-- Anzeige --

Es bleibt eng auf und an Sachsen-Anhalts Autobahnen, besonders an den Transitstrecken A2, A9 und A14 sind Rastmöglichkeiten begehrt. Ein Problem, das nicht nur die 52 unbewirtschafteten Parkplätze und 11 bewirtschafteten Rastanlagen an den rund 600 Autobahnkilometern im Land betrifft. Zusammen mit 18 privaten Autohöfen stehen hier circa 3600 Lkw-Stellplätze zur Verfügung.

„Ab 22 Uhr geht nichts mehr. Auf den meisten Rastanlagen sind in den Abendstunden alle Lkw-Stellplätze belegt. Der Parkdruck steigt und Ruhezeiten müssen eingehalten werden, so dass schließlich alle verfügbaren Flächen belegt werden – egal ob Parkplatz oder nicht“, sagte Alexandra Kruse, Pressesprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt. Das Problem sei seit Jahrzehnten bekannt und verschärfe sich zunehmend. „Es gibt schon jetzt nicht genug Lkw-Stellplätze und der Güterverkehr wächst weiter. Bis 2025 wird ein Anstieg von rund zehn Prozent gegenüber 2019 prognostiziert“, so Kruse.

Ende 2022 hatte der ADAC 96 Rastanlagen entlang der Bundesautobahnen getestet. In Sachsen-Anhalt wurden sechs Anlagen an den Autobahnen 2, 9 und 14 unter die Lupe genommen und dabei teils schwerwiegende Parkverstöße mit auf Ein- und Ausfahrten oder Seitenstreifen abstellten Lkw festgestellt. Auf allen Anlagen fanden die Tester Fahrzeuge auf nicht für sie zugelassenen Parkflächen oder im absoluten Halteverbot und weitere Verstöße. Aus „purer Verzweiflung“ würden Brummi-Piloten ihre Fahrzeuge unerlaubt in hochriskanten Bereichen abstellen, um die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten. Das führe immer wieder zu gefährlichen Situationen und schlimmen Unfällen, sagte Kruse.

In fünf Jahren circa 240 neue Lkw-Stellflächen

Für die zuständige Autobahn GmbH bleibt die angespannte Lage eine Herausforderung. „Die Verkehrskurve steigt stärker als die rein baulich zu schaffenden Parkplatzkapazitäten. Die Verbesserung der Lkw-Stellplatzkapazitäten an den Bundesautobahnen ist eine vordringliche Aufgabe“, erklärte Tino Möhring, Sprecher der Niederlassung Ost. Seine Gesellschaft setze dabei einen Fünf-Punkte-Plan des Bundesverkehrsministeriums um. Der Plan umfasse die Schaffung neuer Lkw-Parkmöglichkeiten ebenso wie einen verstärkten Einsatz telematischer Parkverfahren. Außerhalb Sachsen-Anhalts liefen dazu Versuche. Zudem würde bereits vorhandener Parkraum optimiert.

In den vergangenen fünf Jahren seien im Land circa 240 neue Stellflächen für Lkw entstanden. In den kommenden Jahren würden knapp 170 weitere dazukommen. Die neue Tank- und Rastanlage „Colbitz-Letzlinger Heide“ an der A14-Nordverlängerung, die Ende 2025 ans Netz gehen solle, werde dabei mit gut 125 Stellflächen den Großteil einnehmen. Allein dafür seien Kosten in Höhe von ungefähr 6,5 Millionen Euro veranschlagt. Im Zuge des A14-Lückenschlusses würden sechs neue Parkplätze mit knapp 200 weiteren Stellflächen für Lkw gebaut, berichtete Möhring. Weitere Rastmöglichkeiten würden durch Sanierung und Optimierung an bestehenden Parkplätzen geschaffen.

Ausbau von Lkw-Parkleitsystemen forcieren

„Die Erweiterung der Lkw-Stellflächen auf Sachsen-Anhalts Autobahnen ist für uns ein sehr wichtiges Thema. In jedem Jahr erweitern wir das Angebot durch Neu- oder Umbauten“, sagte Steffen Kauert, Leiter der für das Bundesland zuständigen Außenstelle Magdeburg der Autobahn GmbH. Der Bedarf könne jedoch nicht allein baulich gedeckt werden. Telematische Pilotprojekte sowie die Förderung privatwirtschaftlicher Initiativen durch den Bund begrüße er daher ausdrücklich.

Der ADAC unterstützt das, macht aber Druck: „Aus unserer Sicht müssten längst mehr Rastplätze mit intelligenten, digitalen Parksystemen ausgestattet werden. Auch private Firmengelände in Autobahnnähe, zum Beispiel von Speditionen, sollten stärker für die Nutzung als Lkw-Stellplätze in Betracht gezogen werden“, sagte die Pressesprecherin. Weitere Lösungsansätze sieht sie im Ausbau von Lkw-Parkleitsystemen, die in Echtzeit Informationen über freie Parkplätze liefern, sowie grundsätzlich in einer stärkeren Verlagerung des Güterverkehrs auf die Bahn und Binnenschifffahrt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Lkw-Parkplätze

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.