-- Anzeige --

Onlinehandel: Neuer Atlas zeigt starke regionale Unterschiede

11.05.2023 10:32 Uhr | Lesezeit: 4 min
E-Commerce Paket Immobilien
In Deutschland erschließen die Regionen die Potentziale beim Onlinehandel sehr unterschiedlich, wie der Atlas zeigt
© Foto: alphaspirit/stock.adobe.com

Der digitale Handel in Deutschland unterliegt starken regionalen Struktur- und Wachstumsunterschieden, wie der neue „E-Commerce-Atlas Deutschland“ zeigt.

-- Anzeige --

Der „E-Commerce-Atlas Deutschland“ wurde von Ibi research an der Universität Regensburg, Amazon Deutschland sowie dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) erstellt und kartografiert erstmals den Onlinehandel in Gesamtdeutschland.

„Deutschlands Regionen erschließen die Potentziale der Digitalisierung höchst unterschiedlich. Das ist dramatisch, weil die Digitalisierung gerade strukturschwachen Gegenden die Chance bieten sollte, wirtschaftlich aufzuholen“, sagte Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BEVH, zu den Ergebnissen.

Gemessen an ihrer regionalen Verteilung sitzen die meisten Unternehmen in Nordrhein-Westfalen (22 Prozent) und Bayern (17 Prozent), während gerade einmal 1,75 Prozent aller Onlinehändler aus Thüringen und nur 1,0 Prozent aus Mecklenburg-Vorpommern kommen. Weit auseinander geht auch die wirtschaftliche Stärke der Unternehmen: Westdeutsche Onlinehändler erzielen einen durchschnittlichen Jahresumsatz von 29,39 Millionen Euro, in Ostdeutschland sind es gerade einmal 6,37 Millionen Euro. Im Mittel sind bei westdeutschen Onlinehändlern 29 Personen beschäftigt, in Ostdeutschland sind es 13 Personen.

Bedeutung von Marktplätzen für den Onlinehandel

Neben rund 100.000 Unternehmen, die laut Atlas gemäß ihrer Branchenzuordnung oder der Nutzung eigener Webshops als Onlinehändler identifiziert werden können, erhebt die Studie auch Kennzahlen von mehr als 10.000 Unternehmen, die ihre Produkte über die Marktplätze Amazon, Ebay, Otto und bzw. oder Kaufland vertreiben. Die Auswertung der Strukturdaten lege die Vermutung nahe, dass „Marktplätze wichtige Beschleuniger der Digitalisierung im Handel sind“, lautet ein Ergebnis. Der Umsatz von Marktplatz-Händlern ist – bei Betrachtung des Medians – mit zwei Millionen Euro höher als der Median aller deutschen Onlinehändler, der etwas mehr als eine Million Euro beträgt. Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter von Unternehmen, die über mindestens einen Marktplatz verkaufen, liegt bei 31,1 – das Mittel aller Unternehmen im E-Commerce hingegen bei 27,1.

„Digitalisierung zu fördern, ist die wichtigste Maßnahme, die wir politisch ergreifen können, um den Handel aktiv zu stärken“, sagte Martin Groß-Albenhausen. Die Studie zeige daher „konkrete Stellschrauben, mit denen die Grundlagen für ein lokales E-Commerce-Ökosystem geschaffen werden können“. Laut BEVH gehören dazu:
• Linderung des Fachkräftemangels durch relevante Ausbildungs- und Studienangebote
• Ausbau von Infrastruktur & Nahverkehr, damit mehr Fachkräfte in ländlichen Regionen arbeiten
• Bessere Breitbandversorgung sowie Weiterentwicklung von E-Government-Angeboten
• Abbau einer überbordenden Bürokratie
• Vereinfachung des Zugangs zu Förderprogrammen
• Mehr politische Unterstützung und Anerkennung des E-Commerce als Verkaufskanal
• Anpassung rechtlicher Anforderungen an Geschäftsmodelle des Onlinehandels
• Unterstützung der Digitalisierung von Händlern über Marktplätze und Plattformen

Nachholbedarf bei kleinen und mittleren Onlinehändlern

„Ich halte die Erkenntnisse dieser Studie für sehr wichtig, denn sie verdeutlichen aus meiner Sicht einen Nachholbedarf bei der Förderung von kleinen und mittleren Onlinehändlern im Osten Deutschlands. Nur wenn im gesamten Land zumindest ähnliche Rahmenbedingungen für Gründungen und Wachstum gewährleistet sind, können die Vorteile des E-Commerce allen Unternehmern und Kunden zugutekomme“, sagte Markus Schöberl, Director Seller Services Amazon Deutschland.

Den E-Commerce-Atlas Deutschland zum Download finden Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Sie sind noch kein VerkehrsRundschau-Abonnent und neugierig?

Testen Sie unser Profiportal VerkehrsRundschau Plus unverbindlich zwei Monate lang. Das Kennenlern-Abo läuft automatisch aus.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Stellvertretender Serviceleiter (m/w/d) Niederlassung Stuttgart

Zusmarshausen;Stuttgart;Stuttgart;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.