-- Anzeige --

Nach zweitem Geschäftsjahr: Spedination zieht Bilanz

Der künftige neue Hauptsitz von Spedination soll dem Unternehmen zufolge weiteres Wachstum ermöglichen
© Foto: Spedination GmbH

Die Spedition aus Tirol konnte Umsatz und Mitarbeiterzahl steigern. Sie wird zudem von Schwoich ins benachbarte Langkampfen umziehen.


Datum:
18.10.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Es sei trotz wirtschaftlich schwierigeren Rahmenbedingungen gelungen auch im zweiten Geschäftsjahr zu wachsen und sich als Anbieter von Transportdienstleistungen zu etablieren, teilt das Unternehmen weiter mit. Es versteht sich als „hybride Spedition“ und erbringt Transportdienstleitungen in Zusammenarbeit mit selbständigen Fuhrunternehmen.

Den Umsatz hat die Spedition eigenen Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent steigern können. Auch das Personal habe man weiter ausbauen können. Eine Niederlassung im Zillertal ist dazugekommen. Neben der Zentrale in Schwoich hat das Unternehmen damit vier Niederlassungen.

Im Gründungsjahr konnte die Speditione eigenen Angaben nach einen Umsatz von 10 Millionen Euro erwirtschaften. Diesen habe man in den vergangenen zwölf Monaten auf 14,5 Millionen Euro steigern können, so die Spedition. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich in der Zentrale um 20 Prozent. In der Niederlassung in Polen konnte sie verdoppelt werden.

Ziel ist ein weiteres Wachstum. Die Voraussetzungen dafür hat das Unternehmen bereits geschaffen: Künftig wird der Hauptsitz nicht mehr in Schwoich, sondern im benachbarten Langkampfen sein. Dort stehen dem Unternehmen dann zusätzliche räumliche Kapazitäten zur Verfügung.

Liquiditätsengpässe bei Partnern im Blick

Trotz der derzeit unsicheren wirtschaftlichen Lage habe man sich zu einem ungwöhnlichen Schritt entschieden, so das Unternehmen. Die Spedition habe die Zahlungsziele für seine Partner verkürzt. Damit solle möglichen Liquiditätsengpässen bei den Fuhrunternehmen entgegengewirkt werden.

„Unser Ziel ist es, den verfügbaren Laderaum weiterhin hoch zu halten. Damit sind wir in der Lage, jederzeit flexibel auf Veränderungen bei der Nachfrage reagieren zu können – insbesondere, wenn diese wieder anziehen sollte“, erläutert Thomas Kogler, Eigentümer und Geschäftsführer von Spedination.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.