-- Anzeige --

LKW-Fahrer in Bayern bekommen mehr Geld

LKW-Fahrer in Bayern bekommen mehr Geld
Nach Angaben von Hans-Peter Konrad von Verdi verdient ein ausgebildeter Berufskraftfahrer derzeit 1920 Euro brutto im Monat
© Foto: dpa

Nach erfolgreichen Tarifverhandlungen bekommen die Beschäftigten der bayerischen Transport- und Logistikbranche ab 1. Januar 2,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt.


Datum:
12.12.2012
10 Kommentare

-- Anzeige --

München. Die etwa 80.000 Beschäftigten der bayerischen Transport- und Logistikbranche bekommen mehr Geld. In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaft nach Angaben von Verdi auf 2,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt vom 1. Januar an, mindestens jedoch auf ein Plus von 60 Euro.

Ein Jahr später ist eine weitere Erhöhung um 2,4 Prozent beschlossen. „Nach 15 Monaten Laufzeit haben die Beschäftigten dann 5,2 Prozent mehr Lohn tabellenwirksam in ihrer Lohntüte“, sagte Hans-Peter Konrad von Verdi am Mittwoch. Dies sei einer der besten Tarifabschlüsse in diesem Jahr. Derzeit verdiene ein ausgebildeter Berufskraftfahrer 1920 Euro brutto im Monat. Zur Logistikbranche in Bayern gehören unter anderem die Beschäftigten von Dachser, DHL und Schenker. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Dieseltrucker206

12.12.2012 - 12:55 Uhr

In welcher Welt lebt eigentlich Herr Hans-Peter Konrad? Hat er mal nachgerechnet wieviel Arbeitsstunden da eigentlich anfallen? Ich kann Herrn Hans-Peter Konrad gerne mal mit auf Tour nehmen, damit er mal weiß wieviele tatsächliche Arbeitszeit die Woche über anfällt. Und dann sich hinstellen und das als Erfolg feiern. Ich werde mal meinen Chef im Januar fragen, ob er sich daran auch hält, was da ausgehandelt wurde. Über die Reaktion werde ich Sie dann unterrichten. Seit den letzten 10 Jahren hat es keine regelmäßige Lohnerhöhung gegeben, und wenn, dann nur damit die Leute nicht davonlaufen und sich eine andere Arbeit suchen.


Michael

12.12.2012 - 21:08 Uhr

Und was hilft das den Fahrern? Die Tariferhöhung ist auf dem papier gemacht, aber nicht in unseren Taschen. So wie die letzten Jahrzehnte schon nicht, obwohl unsere Chefs sogar in den AG Verbänden mit drin sind, aber die Löhne nicht an die Fahrer weitergeben. So fahren die Leute umgerechnet bei Hungerlöhnen 1500-2450 brutto Monatspauschallohn bei 230-300 Stunden im Monat! Von den Chefs wird angemahnt, dass man beim Be- und Entladen ja auf Pause drücken soll. Klar, dass man dann noch genug Arbeitszeit hat, sonst kann man den Arbeitsvertrag gleich vergessen und es wäre besser, wenn man sich was anderes sucht. Vorab geben Chefs gerne ein Darlehen fürs auto usw., oder man lässt sie umsonst neben der Spedition schlafen, so hat man sie am Wickel die Fahrer! Aber sowas wird ja eh nie geschrieben.


Erwin Ege

11.01.2013 - 16:58 Uhr

Kann mir jemand sagen, wieviele Arbeitsstunden das tarifliche Bruttogehalt beinhaltet?


V 480 Truck

14.01.2013 - 12:32 Uhr

Lohn nach Gutdünken. Turnusgemäß steigen die Tariflöhne im Transportgewerbe. Doch das Beispiel Bayern zeigt: viele Fahrer haben nichts davon. Ein Rechenbeispiel: Der tarifliche Grundlohn für einen Berufskraftfahrer im Fernverkehr beträgt in Bayern 1844 Euro bei 38,5 Wochenstunden, ab der 168. Stunde kommen 25 Prozent Überstundenzuschlag hinzu. Da laut § 21 a Arbeitszeitgesetz im Mittel nur 208 Stunden im Monat Arbeiten und Lenken erlaubt ist, ergibt das einen Bruttolohn von 2396 Euro. Auf diesen Grundlohn gibt es jetzt den neuen Zuschlag – gestaffelt für zwei Jahre. „Das Spektrum der real gezahlten Fahrerlöhne liegt aber zwischen 1700 und 2300 Euro.”


matthias

14.02.2013 - 12:47 Uhr

Soviel zu Dumpinglöhnen und Fahrermangel. Leute, wieso fahrt ihr für den Hungerlohn? Nehmt euch bei der Hand. Ihr lasst euch ausbeuten, Haubtsache ein Job, egal wie viel Geld ihr jeden Monat mitbringt. Ihr kennt doch die Löhne der Speditionen: 11,62 Euro plus Spesen bei 40 Stunden-Wochen und Überstunden. Also arbeitest Du ca. 250 Stunden, noch wenig gerechnet. Jetzt wisst Ihr, was Ihr im Monat zu kriegen habt - auch ohne Zuschläge und Spesen brutto. Deshalb wünsche ich Euch weiterhin alles Gute Ihr Angsthasen. Ihr macht doch selbst der Branche und den anderen Fahrern das Leben schwer. Ein guter Fahrer muss nicht für diese Löhne fahren. Das gilt auch für die Selbständigen die unter 20 Euro fahren und jammern. Urlaubsgeld beträgt 14 Euro und 27 Tage und nichts anderes. Wenn alle mitmachen würden, hätten wir nicht das Problem Fahrermangel. Ich kenne eine Firma im Landkreis, die zahlt ihren Fahrern 9,50 Euro - das ist weniger als bei einer Zeitarbeitsfirma. Dort beginnt der Lohn bei 10,22 Euro aufsteigend, je nach Qualifikation. Jetzt könnt Ihr euch überlegen, ob ihr nicht lieber bei einer Zeitarbeitsfirma arbeitet da ihr ja mehr verdient als bei eurer Firma.


max

25.02.2013 - 00:10 Uhr

Guten Tag zusammen, ich wollte nur mal sagen, dass wir als Berufskraftfahrer wenig Geld bekommen für unsere Arbeit und die grosse Verantwortung, die wir tragen. Ich komme ca auf 260 Stunden im Monat und bekomme 2300 Euro Brutto plus Spesen. Das finde ich bissel zu wenig oder????? Ich schlage vor, dass wir etwas machem sollten.


MAN

02.03.2013 - 15:19 Uhr

So Kollegen...ihr habt die Wahl...entweder alle gehen zur Gewerkschaft oder ihr arbeitet weiter für den Hungerlohn. Zur Zeit sind wir soweit dass man auch in der Branche nicht vom Lohn leben kann. Viele sind sich wahrscheinlich gar nicht klar darüber, welche Macht wir Fahrer haben. Alle sollten den Truck mal stehen lassen - dann wird man ja sehen was pasiert.


alfaronny

08.04.2013 - 21:57 Uhr

Seit 30 jahren höre ich "wir sollten mal streiken". Von wem aus soll das denn gehen? Wir haben ja noch nicht einmal ne anständige Gerwerkschaft. Und ohne die können wir gar nichts ausrichten. Jeder muss sehen, dass er die Miete verdient und seine Kinder satt kriegt.


Georgi Steffen

15.08.2013 - 19:35 Uhr

Bei uns in Bamberg gibts nen riesigen Obst und Gemüse Händler der überwiegend für die großen Supermärkte fährt. Anfangsgehalt 8 Euro bis 9 Euro Stundenlohn. Toller Tarif. Vor kurzem wurde die Firma geteilt, um einem Betriebsrat zu entgehen.


Logistik Trucker

29.01.2017 - 00:19 Uhr

Selber schuld wer für Lohndrücker fährt ,die vernichten gut bezahlte Arbeitsplätze wie meinen ,ich habe 2435.Brutto plus spesen und nachtzulage 32 Tage Urlaub volles Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld .dafür arbeite ich im schnitt 200 stunden im Monst .


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.