-- Anzeige --

Hamburg und Bayern wollen mehr Güter auf die Bahn bringen

Hamburg und Bayern wollen mehr Güter auf die Bahn bringen
Stellten die Ergebnisse von Hafen Hamburg 62+ vor (von links): Joachim Zimmermann (Bayernhafen Gruppe), Staatsrat Andreas Rieckhof (Hamburger Behörde für Wirtschaft), Staatsekretärin Katja Hessel (Bayerisches Wirtschaftsministerium), Sebastian Doderer (Hafen Hamburg Marketing), Karl Fischer (Logistik-Kompetenzzentrum Prien)
© Foto: VR/Michael Cordes

In den nächsten zwei Jahren soll der Bahnanteil bei Transporten zwischen dem Hafen Hamburg und Bayern um mindestens fünf Prozentpunkte steigen.


Datum:
19.07.2012
Autor:
Michael Cordes
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Die Ergebnisse des bayerisch-hamburgischen Kooperationsprojektes „Hafen Hamburg 62+ wurden gestern in München präsentiert. Projektpartner waren neben den beiden Wirtschaftsministerien von Hamburg und Bayern noch 14 weitere Unternehmen, Institute, Verbände und Fördereinrichtungen. Ziel des Projektes war es, den derzeitigen Bahnanteil bei Containerverkehren zwischen dem Hafen Hamburg und Bayern in Höhe von 62 Prozent weiter zu erhöhen. Dazu haben die Projektpartner Optimierungspotenziale im Container-Bahntransport und Ansatzpunkte für eine Verkehrsverlagerung auf die Schiene erarbeitet. Teil der Untersuchung war die Befragung von 48 Unternehmen aus Industrie, Handel und Transportwirtschaft zu dem Thema.

Katja Hessel, die Staatsekretärin im Bayerischen Wirtschaftsministerium, hob die Bedeutung des Hamburger Hafens für die Wirtschaft in Bayern hervor: „2011 hat Bayern Waren im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert“, sagte die FDP-Politikerin. USA und China seien die wichtigsten Exportländer Bayerns, die in der Regel per Seeschiff beliefert würden.

Im Gegenzug spielt aber auch Bayern eine wichtige Rolle für den Hamburger Hafen. „Mit jährlich 690.000 TEU ist Bayern der wichtigste Partner in Deutschland für Container-Hinterlandverkehre des Hamburger Hafens“, sagte Andreas Rieckhof, Staatsrat der Hamburger Behörde für Wirtschaft. Das Ziel von Hamburg sei es, Engpässe bei den Hinterlandanbindungen zu beseitigen und die bestehenden Netz besser auszulasten. Denn „schlechte Prozesse fressen Infrastruktur“, sagte Rieckhof. Von dem Kooperationsprojekt erhofft er sich marktnahe und praxistaugliche Lösungen.

Bahnanteil im Güterverkehr kann um 5 Prozent gesteigert werden

Karl Fischer, Geschäftsführer des Projektpartners Logistik-Kompetenzzentrum (LKZ) Prien, stellte die wichtigsten Ergebnisse und Maßnahmen der Studie. Er hielt es für durchaus möglich, dass der Bahnanteil in den nächsten zwei Jahren um fünf Prozent gesteigert werden kann. Das würde 500 zusätzliche Züge pro Jahr entsprechen. Als wesentlichen Grund für die Zurückhaltung der Speditionen und der Verlader, Sendungen auf die Schiene zu verlagern, nannte er das fehlende Wissen über die Abläufe im Kombinierten Verkehr (KV).

Zahlreiche kleinere Stellschrauben, die eine Verlagerung bewirken, stellte Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der Bayernhafen Gruppe und gleichfalls einer der Projektpartner, vor. So plädierte er für flexible Öffnungszeiten der Containerdepots, um so die vorhandenden Kapazitäten besser auszunutzen und Staus zu vermeiden.

Sebastian Doderer, Leiter Hafen Hamburg Marketing, richtete angesichts der Engpässe auf der Route Hamburg-Hannover-Kassel-Würzburg an die Politik die Forderung, den östlich gelegenen Korridor als Alternativstrecke zu ertüchtigen. „Wir brauchen diesen Ostkorridor und sollten möglichst schnell zu einer Umsetzung kommen“, sagte Doderer. (cd) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.