-- Anzeige --

Hessen: Streit um Tarifverträge zwischen Verdi und Logistikverband

Verdi verhandelt für rund 44.000 Beschäftigte im hessischen Logistikgewerbe
© Foto: picture alliance / R. Goldmann

Die Tarifverträge mit der bislang zuständigen Vereinigung des Verkehrsgewerbes in Hessen hat Verdi zum Jahresende gekündigt. Die Gewerkschaft will nur noch mit den Logistikunternehmen direkt verhandeln.


Datum:
20.12.2021
Autor:
Stephanie Noll/dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Die Gewerkschaft Verdi will zu den Arbeitsbedingungen von rund 44.000 Beschäftigten im hessischen Logistikgewerbe künftig nur noch mit den einzelnen Betrieben verhandeln. Die Tarifverträge mit der bislang zuständigen Vereinigung des Verkehrsgewerbes in Hessen (VDV) habe man sämtlich zum 31. Dezember gekündigt, berichtete Verdi am Freitag in Frankfurt.

Der Verband sei nicht zur Modernisierung des Tarifwerks bereit, während sich einzelne Arbeitgeber ihrer Verantwortung gerade auch in sozialen Belangen durchaus bewusst seien, begründete Verdi den Schritt. Bei Speditionen, Kurier- und Paketdiensten müssten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Arbeits- und Einkommensbedingungen leben, die weder zeitgemäß noch zumutbar seien. Es gebe unter anderem altersdiskriminierende Urlaubsregelungen, unterschiedliche Behandlung von Angestellten und Arbeitern, ein niedriges Entlohnungsniveau sowie geringe Nachtzuschläge.

Für die Arbeitnehmer ändere sich zum Jahreswechsel zunächst nichts, weil in der dann tariflosen Branche die alten Verträge nachwirkten. Zum Weihnachtsfest 2021 seien Streiks weder möglich noch geplant, könnten aber für den Jahresverlauf 2022 nicht ausgeschlossen werden, sagte der zuständige Verdi-Fachbereichsleiter Andreas Jung laut einer Mitteilung. Das hänge von den Reaktionen der Arbeitgeber ab. 

VDV reagiert verärgert und mit Unverständnis

Die VDV reagierte auf Nachfrage der VerkehrsRundschau verärgert gegenüber Verdi: „Zentrales Element tariflicher Normsetzung in der Bundesrepublik war zumindest bislang der Verbands- oder Flächentarifvertrag. Verdi kündigt jetzt diese jahrzehntelange bewährte Sozialpartnerschaft auf und begibt sich auf einen Irrweg.“ Die Arbeitgeber hätten in der Vergangenheit gezeigt, dass sie mit Verdi gemeinsam passende und moderne Tarifverträge für die gesamte Branche aushandeln können. 

Zuletzt sei dies mit den jüngsten Tarifabschlüssen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bestätigt worden. „Soweit Verdi einzelne Regelungen im Tarifvertrag als rechtswidrig darstellt, so haben diese Bestimmungen bislang einer arbeitsgerichtlichen Überprüfung standgehalten. Der jetzt von Verdi Hessen versuchte Weg atomisiert die Tariflandschaft und widerspricht diametral dem von der Politik und den Gewerkschaften angestrebten Ziel der verstärkten Tarifbindung in der Wirtschaft“, so die VDV weiter. 

Flächentarifverträge seien herausragende Mittel zur kollektiven Regelung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen. An dieser Regel wolle man festhalten und keine einzelnen Tarifgespräche mit der Gewerkschaft führen. „Wir haben als zuständiger Arbeitgeberverband Verdi zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bereits Anfang Januar 2022 aufgefordert und sehen die geplanten Aktionen als rechtswidrig an.“ (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.