-- Anzeige --

Genehmigung von höherem Briefporto war rechtswidrig

Die Genehmigung von Portoerhöhungen der Deutschen Post durch die Bundesnetzagentur war rechtswidrig
© Foto: Philetdom/stock.adobe.com

Eine ganze Reihe von Portoerhöhungen durch die Deutsche Post beruhte auf einer rechtswidrigen Genehmigung, geklagt hat unter anderem der Verband BIEK.


Datum:
19.08.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Genehmigung einer ganzen Reihe von Portoerhöhungen der Deutschen Post durch die Bundesnetzagentur war nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln rechtswidrig. Das teilte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts am Donnerstag, 18. August, mit. Die Bundesnetzagentur sei von einem nicht zutreffenden Maßstab für die genehmigungsfähigen Kosten der Deutschen Post ausgegangen. Für den „normalen“ Postkunden hat das Urteil aber wohl keine Auswirkungen. Zu viel gezahltes Porto zurückverlangen können grundsätzlich nur die erfolgreichen Kläger.

Geklagt hatte unter anderem der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK). Nach seinen Angaben betrifft das Urteil die Genehmigung der Briefporti der Deutschen Post durch die Bundesnetzagentur für den Zeitraum von 2019 bis 2021. Mit dem Urteil stehe fest, dass die Post in diesem Zeitraum „unrechtmäßig einen Gewinn in Höhe von 450 Millionen Euro vereinnahmt hat“, erklärte der BIEK.

Ein Postsprecher sagte, die Entscheidung sei nach dem Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2020 zu erwarten gewesen. Damals habe das Gericht moniert, dass bestimmte Maßstäbe, die seinerzeit bei der Genehmigung des Portos durch die Bundesnetzagentur zur Anwendung kamen, im Postgesetz und nicht in einer Rechtsverordnung hätten geregelt werden müssen.

Urteil hat keine Auswirkungen auf das aktuelle Porto

„Diese geforderte Ermächtigungsgrundlage hat der Gesetzgeber bereits im letzten Jahr geschaffen und damit auch die Legitimität des seit langem praktizierten Entgeltgenehmigungsverfahrens im Postwesen bekräftigt“, betonte der Post-Sprecher. Insofern habe das bereits am Mittwoch verkündete Urteil des Verwaltungsgerichts Köln keine Auswirkungen auf das aktuelle Porto, das bis 2024 gültig sei. Auch die Bundesnetzagentur betonte, das Urteil habe für die Zukunft keine Auswirkungen. „Der Gesetzgeber hat in dieser Frage bereits nachgebessert.“ (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.