-- Anzeige --

For Freight erwartet für 2023 ein Umsatzplus

For Freight rechnet auch für 2023 mit einem kräftigen Umsatzwachstum
© Foto: Fiege

Die Fiege-Ausgründung For Freight zeigt sich mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr zufrieden und sieht im Marktsegment für die deutschlandweite Retail-Distribution weiter gute Chancen.


Datum:
23.12.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Man blicke „auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück“, erklärte das Unternehmen For Freight, eine Ausgründung der Geschäftseinheit Fashion & Lifestyle der Fiege-Gruppe. Für das kommende Jahr rechnet das Unternehmen ebenfalls mit einem kräftigen Umsatzwachstum. „Innenstadtbelieferung ist ein besonderes Spielfeld. Die großen Benefits, die wir Kunden aufgrund unserer agilen Strukturen bieten können, sind Individualität und Flexibilität. Wir beliefern die Filialen genau dann, wenn es sich der Kunde wünscht, weil wir individuellen Service und individuelle Anlieferzeiten ermöglichen. So pressen wir unsere Kunden nicht in ein starres System und können gezielter auf ihre jeweiligen Bedürfnisse eingehen“, sagte Nils Kremer, Geschäftsführer von For Freight.

Modulares Konzept für Belieferung von Innenstädten

For Freight setzt für die deutschlandweite Distribution in Innenstädten auf ein modulares Netzwerk aus verschiedenen Partnern. „Die Sendungsgröße ist zweitrangig, im Vordergrund steht das Konzept“, erklärte Kremer. „Wir bieten unseren Service von kleinen Volumina bis hin zum Full-Truck-Load an – und zwar für liegende und hängende Textilien sowie alle klassischen Warensortimente, die sich in Innenstädten finden. So schaffen wir Verlässlichkeit bei entsprechender und gleichbleibender Qualität.“ Der Hauptfokus liege dabei auf dem Segment Fashion und Lifestyle, doch auch andere Marktbereiche seien „nicht ausgeschlossen“, so Kremer weiter.

Zu den Kunden von For Freight zählen unter anderem Zalando, New Yorker und Sportscheck. Aktuell arbeite man daran, wo immer möglich, noch mehr Transporte auf die Schiene zu bringen. „Wie überall gewinnt das Thema Nachhaltigkeit auch in der Fashion- und Lifestyle-Branche kontinuierlich an Bedeutung“, führte Kremer aus. Zudem wolle man die Kunden künftig noch ganzheitlicher betreuen und auch für vorgelagerte Beschaffungstransporte aus relevanten Produktionsländern ein zuverlässiger Partner sein. Dafür setze man laut Kremer schon heute auf die Kooperation mit weiteren Fiege-Einheiten. „Wir können in vielen Ländern Vor-Ort-Services im Bereich der Textilveredelung oder Qualitätskontrolle anbieten und werden diese Services konsequent ausbauen“, erklärte er abschließend. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.