-- Anzeige --

Fachkräftemangel: Recruiting über Social Media allein ist nicht die Lösung

02.08.2023 13:31 Uhr | Lesezeit: 3 min
El-Chami_Ali_Lkw_AJency
Ali El-Chami, Gründer und Geschäftsführer von AJency
© Foto: AJency GmbH

Das dringend benötigte Fachpersonal lasse sich nicht allein über Social Media gewinnen, zeigen sich zwei Experten überzeugt. Wichtig sei der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke.

-- Anzeige --

Der Fachkräftemangel trifft die Transport-, Logistik- und Entsorgungsbranche hart – viele Unternehmen können offene Stellen kaum noch zeitnah besetzen. Bei der Suche nach Fachpersonal sei aber das oft angepriesene Social Recruiting nicht allein die Lösung, meinen Ali El-Chami und Julian Flick, Gründer der Agentur „AJency“.

„Social Recruiting ist ein sehr wirksames Instrument zur Mitarbeitergewinnung. Mit Anzeigen auf den sozialen Medien allein wird man heute allerdings keine Fachkraft mehr für sich gewinnen“, sagte Ali El-Chami, Geschäftsführer von AJency. Julian Flick ergänzt, dass ein kluges Marketing sowie der „Aufbau einer starken Arbeitgebermarke“ unerlässlich seien, um Mitarbeiter zu gewinnen.
Die Gewinnung von Fachkräften mit Social Recruiting funktioniere, solange es richtig eingesetzt werde, betonen sie. Hintergrund sei, dass heute „nahezu alle Berufskraftfahrer, Speditionskaufleute und andere Fachkräfte bereits in einer Beschäftigung sind – wollen die Unternehmen Bewerbungen erhalten, müssen sie die Fachkräfte daher von einem Wechsel des Arbeitgebers überzeugen“.

Es gehe daher darum, Fachkräfte dort anzusprechen, wo sie sich heute mehrheitlich aufhalten: in den sozialen Medien. Hier könnten sich die Unternehmen als „attraktiver Arbeitgeber präsentieren und so wechselbereite Fachkräfte aus der Region von sich überzeugen“.

Nicht auf seiner Arbeitgeberattraktivität ausruhen

Voraussetzung für ein wirksames Social Recruiting sei aber, dass das betreffende Unternehmen „sich auch tatsächlich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren lässt“, betonen Ali El-Chami und Julian Flick. Viele Logistik-, Speditions- und Entsorgungsunternehmen, die bereits ein gewisses Standing als Arbeitgeber haben, begingen jedoch häufig den Fehler, „sich auf ihrer Arbeitgeberattraktivität auszuruhen“. Die Arbeitgeberattraktivität müsse sich jedoch auch im Bewerbungsprozess widerspiegeln. Dazu gehöre auch, einen unkomplizierten Ablauf zu bieten.

Statt auf umfangreiche Unterlagen mit Anschreiben und Lebenslauf zu setzen, sollte das Unternehmen lediglich die relevantesten Eckdaten der Bewerber abzufragen – alles Weitere könne später nachgefordert werden, so der Tipp von Ali El-Chami und Julian Flick.

Grundsätzlich gehe es darum, interessante Bewerber zu kontaktieren, sich aktiv mit ihnen auseinanderzusetzen, um die wirklich guten Kandidaten zu identifizieren, die auch tatsächlich zum Gespräch erscheinen. Statt Bewerber anreisen zu lassen, könne man aber auch Video-Interviews führen – das erspare einen hohen zeitlichen Aufwand.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzen Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories. Wir freuen uns auf Sie!


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Stellvertretender Serviceleiter (m/w/d) Niederlassung Stuttgart

Zusmarshausen;Stuttgart;Stuttgart;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.