-- Anzeige --

EU-Parlament billigt Güterverkehrsabkommen mit der Ukraine und Moldau

Die neuen Abkommen sind Teil der Reaktion der EU auf die Störungen im Verkehrssektor der Ukraine und der Republik Moldau, die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine verursacht wurden
© Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/picture-alliance

Beide Abkommen sind bereits seit dem 29. Juni vorläufig in Kraft. Sie sollen vor dem Hintergrund der Invasion Russlands in der Ukraine den Straßengüterverkehr zwischen der EU und den beiden Ländern erleichtern.


Datum:
10.11.2022
Autor:
Stephanie Noll
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Europäische Parlament hat grünes Licht für die Abkommen der EU mit der Ukraine beziehungsweise der Republik Moldau zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Güterkraftverkehrs gegeben. Das teilte die EU-Institution am 10. November mit.

Die beiden neuen Abkommen zum Straßengüterverkehr sind Teil der Reaktion der EU auf die Störungen im Verkehrssektor der Ukraine und der Republik Moldau, die durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine verursacht wurden. Da der ukrainische Luftraum für den zivilen Verkehr gesperrt und die Ausfuhr auf dem Seeweg stark eingeschränkt wurde, muss die Ukraine alternative Straßenverkehrsstrecken finden, um ihre Getreidebestände, Kraftstoff, Lebensmittel und sonstige relevante Waren auszuführen. Die Republik Moldau sei ebenso betroffen und benötige alternative Transitrouten durch die EU sowie Unterstützung bei der Durchfuhr ukrainischer Waren durch ihr Gebiet, informierte das EU-Parlament.

Anerkennung von ukrainischen Führerscheinen

Die Abkommen werden demnach die bestehenden bilateralen Verkehrsabkommen mit den EU-Mitgliedstaaten ersetzen. Sie sollen vorübergehend den Straßengüterverkehr erleichtern, indem sie ukrainischen, moldauischen und EU-Verkehrsunternehmen den Transit durch und den Verkehr zwischen den Gebieten der jeweils anderen Länder ermöglichen, ohne dass entsprechende Genehmigungen erforderlich sind. Darüber hinaus ermögliche das Abkommen zwischen der EU und der Ukraine ukrainischen Fahrerinnen und Fahrern, ihre bestehenden ukrainischen Führerscheine und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen in der EU weiter zu verwenden, ohne im Besitz einer internationalen Fahrerlaubnis sein zu müssen.

„Dank dieser Abkommen können wir den Umfang der Exporte und Importe auf der Straße erhöhen, ohne dass es zu Engpässen bei den Grenzübergängen kommt. Dies verringert nicht nur das Risiko einer weltweiten Nahrungsmittelkrise, sondern ist auch ein Schritt zum weiteren Ausbau der Verkehrsbeziehungen zwischen der EU und diesen Ländern“, kommentierte der Berichterstatter des EU-Parlaments Marian-Jean Marinescu (EVP) den Beschluss.

Beide Abkommen sind bereits seit dem 29. Juni 2022 vorläufig in Kraft. Nachdem das EU-Parlament grünes Licht gegeben hat, müssen die Abkommen nun auch vom EU-Rat formell genehmigt werden. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.