-- Anzeige --

Führerscheinprüfung: Folgen für Täuschungsmanöver verschärft

Wer bei der Führerscheinprüfung betrügt, hat nicht mit harten Strafen zu rechnen. Allerdings darf er die Prüfung erst nach neun Monaten wiederholen (Symbolbild)
© Foto: Jens Schierenbeck/dpa Themendienst/picture-alliance

Seit dem 1. Juni gelten etwas härtere Sanktionen für Führerscheinprüflinge, die versuchen, in der theoretischen Prüfung zu betrügen.


Datum:
29.06.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Basis dafür ist eine Reform der Fahrerlaubnisverordnung (FeV). So sieht die Fünfzehnte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (15. FeVuaÄndV) vor, dass bei einem Täuschungsversuch die Prüflinge bis zu neun Monate warten müssen, bevor sie die Prüfung wiederholen dürfen.

Denn bei einem Betrugsversuch gilt die Prüfung automatisch als nicht bestanden (Paragraph 18, Absatz 1 FeV). Vor der Reform lag dieser Zeitraum bei sechs Wochen, wie der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) mitteilt.

„Es ist unerlässlich, dass diejenigen, die am Straßenverkehr mit einem Kraftfahrzeug teilnehmen, auch die geltenden Regeln kennen und beherrschen“, so Walter Eichendorf, Präsident des (DVR). Täuschung bei der Theorieprüfung stelle ein hohes Risiko für alle Verkehrsteilnehmenden dar.

Mit der Änderungsverordnung ist auch die Umschreibung von Führerscheinen unter anderem aus Albanien und dem Kosovo erleichtert worden. Die beiden Änderungen sind am 1. Juni in Kraft getreten. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.