-- Anzeige --

Recht: Keine zwangsläufige Mithaftung bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Eine erhöhte Geschwindigkeit muss nicht zwangsläufig zur Mithaftung führen, urteilte das Landgericht Lübeck
© Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/picture-alliance

Eine Überschreitung der Geschwindigkeit muss nicht zwangsläufig zu einer Mithaftung führen, wenn sich diese Geschwindigkeitsüberschreitung nicht auf den Unfall ausgewirkt hat.


Datum:
17.06.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eine erhöhte Geschwindigkeit muss bei einem Unfall nicht automatisch zur Mithaftung führen. Bei Unfällen hafte der Geschädigte nicht allein schon deshalb mit, weil er lediglich fünf km/h zu schnell war, erklärt der Deutsche Anwaltsverein (DAV) und verweist auf eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Lübeck vom 11. November 2021 (AZ: 14 S 166/20).

Im vorliegenden Fall hatte die Beklagte der Klägerin die Vorfahrt genommen und es kam zum Unfall. Dafür erhielt sie bereits 75 Prozent ihres Schadens ersetzt. Die Versicherung des Beklagten sah ein Mitverschulden der Klägerin von 25 Prozent und begründete dies mit der Geschwindigkeitsüberschreitung der Klägerin. Nachdem das Amtsgericht die Klage auf die letzten 25 Prozent Schadensersatz noch abgewiesen hatte, war die Klägerin vor dem Landgericht erfolgreich.

Das landgericht Lübeck entschied, dass die Klägerin Anspruch auf 100 Prozent Schadensersatz hat. Zwar sei die Klägerin statt der erlaubten 30 km/h mit circa 35 km/h gefahren, diese Überschreitung der Geschwindigkeit führe jedoch nicht zu einer Mithaftung der Klägerin, da sie den Unfall auch nicht mit der vorgeschriebenen Geschwindigkeit hätte vermeiden können. Die so genannte Reaktionszeit sei laut Gutachten bereits „aufgebraucht“ gewesen. Aufgrund des schweren Verkehrsverstoß des Beklagten trete die „allgemeine Betriebsgefahr des Fahrzeugs der Klägerin vollständig zurück“, so das Gericht. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.