-- Anzeige --

Berufskraftfahrerweiterbildungen : Überwachungsgebühr bei kurzfristigem Schulungsaufall

Der Verwaltungsgericht entschied im Fall eines kurzfristigen Ausfalls der Veranstaltung, dass eine vorbereitende Maßnahme, um die Weiterbildung nach BKrFQG zu überprüfen, nicht gebührenpflichtig für die Fahrschule ist
© Foto: Andrea Warnecke/dpa/picturel-alliance

Behörden können Berufskraftfahrerweiterbildungen bei Fahrschulen überprüfen. Aber kann ein Landratsamt eine Gebühr für die Überwachung erheben, obwohl die entsprechende Veranstaltung kurzfristig ausgefallen ist? Zu dieser Frage hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg ein Urteil gefällt.


Datum:
16.05.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In dem konkreten Fall hatte eine Fahrschule in Baden-Württemberg gegen einen Gebührenbescheid eines Landratsamtes Widerspruch erhoben (Gebühr für die Überwachung von Ausbildungsstätten nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz, BKrFQG).

Das Landratsamt hatte 2017 einen Sachverständigen mit der Überprüfung der Weiterbildung nach BKrFQG beauftragt. Dieser sollte die Veranstaltung aufsuchen und ein Gutachten erstellen, ohne das die Fahrschule davon Kenntnis hatte, dass er zu genau dieser Veranstaltung kommen sollte.

Transportunternehmen sagt Fahrerweiterbildung ab, Sachverständiger vergeblich vor Ort

Zuvor hatte die Fahrschule die geplante Durchführung dieser konkreten Weiterbildung beim zuständigen Landratsamt angezeigt, zusammen mit weiteren von ihr geplanten Weiterbildungen nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz. Am Abend vor der geplanten Maßnahme sagte das Transportunternehmen, das die Veranstaltung für seine Fahrer beauftragt hatte, diese kurzfristig bei der Fahrschule ab.

Am Tag der Weiterbildung suchte der Sachverständige die Fahrschule auf und erfuhr dort, dass diese Qualifikationsmaßnahme nicht stattfand. Diesen Einsatz stellte sein Arbeitgeber dem Landratsamt in Rechnung.

Das wiederum erließ darüber einen Gebührenbescheid gegen die Fahrschule. Da die Fahrschule der Meinung war, sie habe den Ausfall des Kurses nicht zu vertreten, legte sie Widerspruch beim Regierungspräsidium Freiburg ein.

Regierungspräsidium: Informationspflicht der Fahrschule über Absage

Dieses sah das allerdings anders und wies den Widerspruch zurück: Die Fahrschule hätte dem Sachverständigen die Absage mitteilen müssen. Eine Klage vor dem Verwaltungsgericht folgte und wurde abgewiesen.

Aufhebung durch den Verwaltungsgerichtshof

Daraufhin klagte die Fahrschule vor dem Verwaltungsgerichtshof und bekam nun Recht. Der Gebührenbescheid und der Widerspruchsbescheid des Regierungspräsidiums werden aufgehoben, eine Revision gegen das Urteil vom 28. März 2022 (2 S 2781/21) ist nicht möglich.

Vorbereitende Maßnahmen nicht gebührenpflichtig

Der Verwaltungsgerichtshof begründete sein Urteil unter anderem damit, dass Maßnahmen, die eine gebührenpflichtige Amtshandlung oder öffentliche Leistung vorbereiten, selbst nicht gebührenpflichtig sind.

Alleine die Tatsache, dass das Landratsamt den Tag des Unterrichtsbesuchs ausgewählt, einen Auftrag für die Überprüfung erteilt und der Sachverständige den Schulungsort vergeblich aufgesucht habe, löse die Gebühr nicht aus.

„Es handelte sich dabei nicht um eine Amtshandlung, sondern nur um vorbereitende Maßnahmen, die eine Gebührenschuld nicht begründen kann“, heißt es unter anderem in der Begründung. Da die Gebührenschuld nicht entstanden sei, habe die Fahrschule auch die Auslagen für die Beauftragung des Sachverständigen nicht zu tragen.

Bei mehreren angezeigten und potenziell überwachten Aus- und Weiterbildungen nicht zumutbar, jeden Ausfall mitzuteilen

Die strittige Frage, ob die Fahrschule Gelegenheit hatte oder genügend Anstrengungen unternommen hatte, um die Absage des Kurses mitzuteilen, beantwortete das Gericht ebenfalls: Die Fahrschule habe allein für den Zeitraum Juli bis September sieben potentiell überwachte Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen angeboten und dem Landratsamt angezeigt.

Damit sei für sie der mögliche Zeitpunkt der vorzunehmenden Amtshandlung zu unbestimmt gewesen, erklärt das Gericht. Daher sei es der Fahrschule nicht zuzumuten, jeden Ausfall des Unterrichts mitzuteilen. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.