-- Anzeige --

Die ersten E-Lkw bei Fiege

01.03.2023 13:57 Uhr | Lesezeit: 3 min
Elektro_Lkw_Fiege_Volvo
Fiege testet die E-Lkw bewusst in vier verschiedenen Regionen
© Foto: Fiege

Der Logistikdienstleister Fiege setzt ab sofort E-Lkw ein, dies soll dazu beitragen, dem erklärten Ziel Klimaneutralität näherzukommen.

-- Anzeige --

Die Fiege-Gruppe aus dem westfälischen Greven hat ihre ersten vier E-Lkw angeschafft. Die batteriebetriebenen Fahrzeuge vom Typ Volvo FH und Designwerk High Cab setze man im Regionalverkehr für verschiedene Kunden an den Standorten in Münster, Biblis, Bocholt und Rangsdorf sowie im Bereich Full Truck Load und Teilladungen ein, erklärte das Unternehmen. Bei den elektrischen Sattelzugmaschinen handelt es sich um Miet-Fahrzeuge des Grevener Partnerunternehmens Greiwing Truck & Trailer (GTT). Ein fünfter E-Lkw soll in Kürze folgen.

„Es ist unser Anspruch, auf unserem Weg zu einem klimaneutralen Unternehmen gemeinsam mit unseren Kunden die nachhaltigsten Logistiklösungen zu entwickeln. Insbesondere im Transportbereich, wo wir in puncto Umweltschutz vor großen Herausforderungen stehen, suchen wir konsequent nach Möglichkeiten, um die Belastungen für unsere Umwelt zu reduzieren. Der Einsatz unserer ersten emissionsfreien E-Lkw bringt uns diesem Ziel einen wichtigen Schritt näher. Wir sind gespannt, wie sich die batteriebetriebenen Fahrzeuge im Praxiseinsatz bewähren“, sagte Felix Fiege, Co-CEO der Fiege-Gruppe, der das Familienunternehmen gemeinsam mit seinem Cousin Jens Fiege in fünfter Generation führt.

Fiege installiert Schnellladesäulen

Drei der vier Sattelzugmaschinen stammen von Volvo Trucks, die vierte von Designwerk Technologies basiert ebenfalls auf der Technologie des schwedischen Herstellers. Dank Batterien mit einer Nettokapazität von gut 450 Kilowattstunden verfügen die Fahrzeuge laut Hersteller über eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern. Um für ausreichend Energiezufuhr zu sorgen, installiert Fiege an den Standorten in Münster, Biblis, Bocholt und Rangsdorf leistungsstarke Schnellladesäulen mit einem Ladevermögen von bis zu 150 Kilowattstunden.

„Der Einsatz der ersten E-Lkw ist für uns ein wertvolles Etappenziel in unser E-Mobilitäts-Strategie“, sagte Heinrich Schorn, Head of Transport. „Wir testen die E-Lkw-Flotte ganz bewusst in vier verschiedenen Regionen und zwei Geschäftsbereichen, um Erkenntnisse zu unterschiedlichen Verkehrsinfrastrukturen, Kunden- und Transportanforderungen sowie Auswirkungen entlang unserer Supply Chain gewinnen zu können.“ (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


Torsten

06.03.2023 - 10:35 Uhr

E- Autos und E- LKWs sind reines Wunschdenken einer grünen Ideologie und Spinnerei , denn die Akkus bzw. deren Bestandteile wie zb Lithium müssen erstmal mit fetten Pötten um die halbe Welt geschafft werden , welche mit Schweröl betrieben werden . Dann muss man am Firnengelände die passende Infrastruktur wie zb Trafostation vom örtlichen Stromanbieter haben plus die Genehmigung vom Vermieter um die dicken Starkstromleitungen verlegen zu können. Erhöhte Kosten in Form von neuen E-lkws und dem ganzen drum herum sorgen nur für eins : Höhere Preise


Holger

06.03.2023 - 14:16 Uhr

Was will man mit so einer Grütze erreichen, E Lkw die eine Reichweite von 300km haben. Das reicht noch nicht einmal im Nahverkehr. Wie lange wird es dauern bis Obst und Gemüse von Spanien in Deutschland ist? Aber es wird nicht lange dauern bis auch die Politiker ihre eigenen extrimitäten essen müssen, dann werden sie wohl wach.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.