Hapag-Lloyd-Container

Hapag-Lloyd erweitert seine Dienste im Afrikaverkehr

©Hapag-Lloyd

Hapag-Lloyd bietet neuen Dienst im Afrikaverkehr an

Der so genannte MIAX-Dienst beinhaltet Direktverbindungen zwischen dem Arabischen Golf, Indien, Colombo, La Réunion, Südafrika und Westafrika.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Hamburg. Hapag-Lloyd baut seine Dienste im Afrikaverkehr aus und bietet ab Oktober  den so genannten MIAX-Dienst (Middle East-India-Africa Express) an. Dieser beinhaltet Direktverbindungen zwischen dem Arabischen Golf, Indien, Colombo (Sri Lanka), La Réunion, Südafrika und Westafrika.

„Mit dem MIAX erweitern wir unser Angebot für den wachsenden Markt Afrika und binden den Kontinent noch stärker in unser weltweites Netzwerk ein“, sagt Mark Wottke, Senior Director Trade Management Africa.

Der MIAX ist in das Global Mainline Network mit den zentralen Häfen Jebel Ali (Dubai) und Colombo eingebunden. Hapag-Lloyd betreibt den MIAX gemeinsam mit Ocean Network Express. Auf dem neuen Verkehr kommen insgesamt neun Schiffe mit einer Kapazität von jeweils 2800 TEU zum Einsatz, fünf der Schiffe stellt Hapag-Lloyd.

Die ersten Abfahrten sind mit folgender Rotation für Anfang Oktober geplant: Jebel Ali - Mundra - Nhava Sheva - Colombo - La Réunion - Durban - Cape Town - Tema - Lagos (Tincan und Apapa) - Cape Town - Durban - Jebel Ali. (sno)
 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Afrika – Transport & Logistik, Hapag-Lloyd

WEITERLESEN: