Verkehr und Logistik sind laut DVF systemrelevant für das Funktionieren der Volkswirtschaft

©AVTG/Image Broker/picture-alliance

Corona: DVF fordert von Regierung Rückendeckung für Logistik-Branche

Dem Deutschen Verkehrsforum zufolge sind sich die Betriebe und deren Mitarbeiter ihrer Verantwortung, die Wirtschaft aufrechtzuerhalten, bewusst. Nötig sei allerdings in mehreren Punkten die weitere Unterstützung der Regierung.

Berlin. Vor dem Hintergrund der laufenden Gespräche zwischen Bund und Ländern über eine Corona-Strategie hat das Deutsche Verkehrsforum (DVF) in einer Pressemitteilung auf die Systemrelevanz von Verkehr und Logistik hingewiesen. Gleichzeitig rief das DVF die Bundesregierung dazu auf, die Bemühungen der Unternehmen zu honorieren. Die Betriebe und ihre Mitarbeiter seien sich dieser Verantwortung bewusst, sie hätten umfassende Schutz- und Hygienemaßnahmen getroffen und ihre Dienstleistungen auch unter den aktuell erschwerten Bedingungen aufrechterhalten.

Unterstützung von Seiten der Regierung sei allerdings nötig. Konkret fordert das DVF die politische Rückendeckung für die Aufrechterhaltung des Betriebes, pragmatische und praktikable Test- und Quarantäneregelungen für den Transportsektor, die Absicherung der Schutzschirmmaßnahmen auch in 2021 und die Offenhaltung der Grenzen im Sinne der EU-Green Lanes.

Die Logistik halte mit den Transportunternehmen auf Straße, Schiene, Wasserstraße und dem Luftweg die Versorgungsketten im In- und Ausland aufrecht und ermögliche die immer noch laufende Produktion der Volkswirtschaft. Verkehr und Logistik seien systemrelevant für das Funktionieren der Volkswirtschaft, der Gesellschaft und ganz besonders auch der kritischen Dienstleistungen, so das DVF. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CORONA EPIDEMIEN & SEUCHEN.

1000px 588px

Corona Epidemien & Seuchen, Logistikregionen & Standorte, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Verkehrspolitik Deutschland, Verband – DVF


WEITERLESEN: