Schleppsaugbagger, Hafen Hamburg, Elbe, Elbvertiefung

Begonnen haben die Arbeiten an der Elbvertiefung 2019

©Daniel Reinhardt/dpa/picture-alliance

Begegnungsbox in der Elbe für große Seeschiffe fertig

Damit könnten dort nun Schiffe bis zu einer addierten Breite von 104 Metern nautisch sicher aneinander vorbeifahren. Bis zum Abschluss der Elbvertiefung gibt es noch Restarbeiten zu erledigen.

Hamburg/Bonn. Die Baggerarbeiten an der sogenannten Begegnungsbox für große Seeschiffe in der Elbe zwischen Wedel und Blankenese sind abgeschlossen. Die Fahrrinne sei auf acht Kilometern Länge auf 385 Meter verbreitert worden, teilte die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt am Montag in Bonn mit. Damit könnten dort nun Seeschiffe bis zu einer addierten Schiffsbreite von 104 Metern nautisch sicher aneinander vorbeifahren. Bisher seien es nur 90 Meter gewesen. Bis zum Abschluss der Elbvertiefung seien nun noch Restarbeiten zu erledigen, etwa müssten Hindernisse beseitigt oder naturschutzrechtliche Ausgleichsauflagen beendet werden.

„Durch die Erweiterung der Begegnungsbox wird die Elbe für die internationale Schifffahrt jetzt noch attraktiver“, sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte. Mehr Schiffsbreite bedeute zeitliche Vorteile und eine bessere Planbarkeit. Dadurch werde ein effektiver und leichter Verkehrsfluss gewährleistet. Für Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) ist nun ein wichtiger erster Teilschritt der Elbvertiefung abgeschlossen. „Für die Schifffahrt ein echter Gewinn, da sich nun die Verkehre insbesondere der besonders breiten Großcontainerschiffe deutlich zügiger und verlässlicher abwickeln lassen.“ (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Logistikregion Schleswig-Holstein


WEITERLESEN: