Felsrutsch Mittelrheintal

Die Trümmer sind mittlerweile entfernt

©Thomas Frey/picture-alliance

Auch zweites rechtsrheinisches Gleis nach Felssturz wieder frei

Am 15. März waren tonnenschwere Schieferplatten auf die Gleise gekracht. Der betroffene Steilhang soll jetzt noch weiter gesichert werden.

Kestert. Acht Wochen nach dem Felssturz an Europas meistbefahrener Güterzugstrecke im Rheintal läuft der Bahnverkehr laut Deutscher Bahn auch auf dem zweiten Gleis wieder planmäßig. Zwar werde der betroffene Steilhang bei Kestert nahe dem weltberühmten Loreley-Felsen noch weiter gesichert, sagte eine Bahnsprecherin am Montag. Doch seit Sonntag sei auch das zweite rechtsrheinische Gleis wieder frei. Das erste war schon am 1. Mai erneut in Betrieb genommen worden.

Am 15. März waren bei Kestert tonnenschwere Schieferplatten auf die Gleise gekracht. Verletzte gab es nicht auf der Strecke Wiesbaden-Koblenz. Die Güterzüge wurden sieben Wochen lang größtenteils linksrheinisch umgeleitet. Die rechtsrheinische Strecke im Welterbe Oberes Mittelrheintal ist laut Deutscher Bahn Teil von Europas meistbefahrener Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: