-- Anzeige --

Bio-LNG: Kann das Gas der Kraftstoff der Zukunft werden?

15.05.2024 18:30 Uhr | Lesezeit: 4 min
Lkw_LNG_Betankung
Ein LNG-Lkw wird betankt
© Foto: Zukunft Gas/Swen Gottschall

Als umweltfreundlichere Alternative zu herkömmlichem Dieselkraftstoff könnte Bio-LNG die Transportbranche verändern. Ob das funktionieren kann, erfahren Sie hier.

-- Anzeige --

Was ist Bio-LNG überhaupt?

Bio-LNG ist ein Kraftstoff, der aus Methan besteht und flüssig ist. Methan wiederum ist vielen als Hauptbestandteil von Erdgas bekannt. Unter normalen Umweltbedingungen ist der Stoff gasförmig. Methan ist sehr reaktionsfreudig, weshalb es auch als Treibstoff infrage kommt. Der Begriff LNG steht für “liquified natural gas”, also verflüssigtes Erdgas. 

Im Gegensatz zu herkömmlichem Erdgas wird Bio-LNG nicht aus fossilen Quellen gewonnen, sondern aus natürlichen und nachwachsenden Quellen.

Wenn von Bio-LNG an der Tankstelle die Rede ist, dann handelt es sich meist um eine Mischung aus fossilem und umweltfreundlichem Kraftstoff, denn in Reinform wäre flüssiges Erdgas aus nachhaltiger Produktion Stand heute zu teuer. Wer Bio-LNG tankt, kann unter Umständen auch reines fossiles Gas in den Lkw füllen. Das liegt daran, dass Erdgas nach dem sogenannten Massenbilanzierungsverfahren vertrieben wird, was bedeutet, dass die vertankte Menge an Biokraftstoff an anderer Stelle dem deutschlandweiten Erdgasnetz verbindlich zugeführt werden muss.

Wie wird Bio-LNG hergestellt?

Für die Produktion von Bio-LNG stehen verschiedene Quellen zur Verfügung. Es ist zum Beispiel möglich, Gülle dafür zu verwenden, denn diese stößt von Haus aus Methan aus. Wird das Gas aufgefangen, gereinigt und verflüssigt, kann es als Bio-LNG verwendet werden. Diese Art der Produktion hat eine besonders positive Wirkung auf die Umwelt, da das Methan aus der Gülle nicht einfach in die Luft geraten kann. Methan hat einen erheblich größeren Treibhauseffekt als zum Beispiel CO2. Die Herstellung von Bio-LNG auf diesem Weg erfordert aber zwangsläufig Nutztierhaltung ‒ je nach Menge auch im größeren Stile ‒  und vor allem freie Güllemengen. 

Ein anderer Weg zur Herstellung von Bio-LNG wäre die Vergärung von Abfall- und Reststoffen. Jede Quelle von Biogas kann auch für die Herstellung von Bio-LNG herangezogen werden. 

Damit das gasförmige Methan flüssig wird, muss es extrem heruntergekühlt werden, und zwar auf rund -161 Grad Celsius. Bei der Verflüssigung “schrumpft” das Methan im Verhältnis 1:600 zusammen, was zur Folge hat, dass die Energiedichte von LNG sehr hoch ist. Allerdings muss das Erdgas permanent auf dieser Temperatur gehalten werden, um nicht wieder gasförmig zu werden.

Wie teuer ist Bio-LNG?

Kaum ein Hersteller wirbt mit öffentlichen Preisen für Bio-LNG. Der Berliner Anbieter "ViGo" veröffentlicht meist monatlich seinen aktuellen Preis an der Tankstelle; im April 2024 waren es etwa 1,299 Euro pro Kilogramm. Der Anbieter Rolande (Niederlande) verlangt im Mai 2024 1,329 Euro pro Kilogramm LNG plus einen nicht bekannten Aufschlag für die Bio-Variante. 

Wichtig zu wissen ist, dass auch Bio-LNG marktüblichen Schwankungen unterliegt und sich deshalb der Preis ändern kann.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.