Der Konflikt besteht schon lange: Verdi geht immer wieder mit Streik-Aktionen gegen Amazon vor (Symbolbild)

©Sebastian Willnow/dpa/picture-alliance

Verdi ruft erneut zu Streiks bei Amazon auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft hat die Beschäftigten des Versandhändlers an sechs Standorten zu einem Streik vor Ostern aufgerufen. Amazon sieht der Aktion gelassen entgegen.

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten des Versandhändlers Amazon an sechs Standorten zu einem viertägigen Streik vor Ostern aufgerufen. Er solle mit Beginn der Nachtschicht vom Sonntag auf den Montag starten. Betroffen sind die Standorte Werne, Rheinberg (beide Nordrhein-Westfalen), Leipzig (Sachsen), Koblenz (Rheinland-Pfalz) und zwei Standorte im hessischen Bad Hersfeld.

Durch die Schließung weiter Teile des stationären Einzelhandels in der Corona-Krise sei das Bestellaufkommen bei Amazon durch die Decke gegangen, sagte Orhan Akman, der bei Verdi für den Einzel- und Versandhandel zuständig ist. „Ausbaden mussten das die Kolleginnen und Kollegen. Durch die permanente Arbeitshetze und Leistungskontrolle ist die Einhaltung von Abständen und anderen Maßnahmen gegen Ansteckungen oft kaum möglich.“ Amazon verweigere sich bisher, einen verbindlichen Tarifvertrag zum Schutz der Beschäftigten abzuschließen.

Amazon erwartet keine Auswirkungen

Amazon wies am Sonntagabend zurück, dass Anti-Corona-Maßnahmen oft nicht eingehalten werden könnten. Man habe mehr als 150 Prozesse im Logistiknetzwerk maßgeblich angepasst, hieß es in einem Statement des Unternehmens. „Dazu gehören unter anderem erhöhte Reinigungs- und Desinfektionsintervalle, Temperaturmessung beim Betreten der Gebäude, Maskenpflicht, 2-Meter Abstandsregeln und gestaffelte Schicht- und Pausenzeiten.“ Der Versandhändler erwartet keine Auswirkungen des Streiks. Man sehe ihm gelassen entgegen, teilte Amazon mit und verwies auf frühere Aktionen.

Auch in den USA befindet sich der Online-Riese in einem Konflikt mit den Gewerkschaften: Am heutigen Montag endet die Frist für eine Abstimmung über eine Arbeitnehmervertretung durch die US-Handelsgewerkschaft RWDSU in einem Logistiklager im US-Bundesstaat Alabama. Es wäre der erste US-Standort von Amazon mit einer Arbeitnehmervertretung in der rund 27-jährigen Geschichte des Konzerns. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Logistikregion Sachsen und Sachsen-Anhalt, Stau, Streik und Unwetter, Gewerkschaft – Verdi, Amazon


WEITERLESEN: