Transportbotschafter

Mit einem umgebauten Freightliner Cascadia ist der Verein unter anderem auf verschiedenen Events und fordert Verständnis für die Logistikbranche und ihre Beschäftigten 

©Die Transportbotschafter

Transportbotschafter fordern bessere Bedingungen für die Logistikbranche

Landwirte haben in den vergangenen Wochen gestreikt und mehr Wertschätzung für ihre Arbeit verlangt. Die Politik hat sie erhört und zu Gesprächen eingeladen. Der Verein „Die Transportbotschafter“ fordert jetzt, dabei die Logistikbranche nicht zu vergessen.

Erkrath. Der Verein „Die Transportbotschafter“ hat sich in einem offenen Brief an die Politik gewandt und bessere Arbeitsbedingungen für die Logistikbranche gefordert. Auslöser dafür ist unter anderem das Angebot zu Gesprächsrunden für Landwirte, die für mehr Wertschätzung ihrer Arbeit gestreikt hatten. Wer mit den Landwirten in den Dialog tritt, dürfe die Logistik nicht vergessen, so der Verein. Die Logistik sorge dafür, dass landwirtschaftliche Produkte frisch im Lebensmittelregal ankommen, täglich Millionen Pakete zu ihren Empfängern gelangen und Unternehmen ihre Lieferversprechen einhalten können.

„Die Transportbotschafter“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, das gesellschaftliche Ansehen der Transport- und Logistikwirtschaft in Deutschland zu fördern und mehr Verständnis für die Belange der Branche in der Öffentlichkeit zu schaffen. Der offene Brief des Vereins steht als kostenloses PDF zum Download bereit. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.


1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut


WEITERLESEN: