-- Anzeige --

Verbrenner-Aus: EU-Ratsvorsitz hält an Abstimmung fest

Auspuff, Auto
Die Abstimmung soll ungeachtet der Ankündigungen aus Deutschland wie geplant stattfinden
© Foto: deepblue4you/istockphoto.com

Die Abstimmung über das Zulassungsverbot neuer Benzin- und Dieselautos soll wie geplant stattfinden, teilte der Ministerrat mit.


Datum:
01.03.2023
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In der EU soll am kommenden Dienstag ungeachtet von Widerständen aus der Bundesregierung endgültig über ein Zulassungsverbot neuer Benzin- und Dieselautos ab 2035 abgestimmt werden. Ein Sprecher des schwedischen Vorsitzes des Ministerrates teilte am Mittwoch, 1. März, mit, man wolle wie geplant vorgehen. Lediglich eine vorbereitende Sitzung zur Abstimmung sei von diesem Mittwoch auf Freitag verschoben worden. Vorgesehen sei, dann bei einem Ministertreffen am Dienstag die endgültige Entscheidung zu treffen.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte zuletzt angekündigt, dass Deutschland bei der geplanten Abstimmung nicht zustimmen werde. In diesem Fall könnte die notwendige Mehrheit kippen. Nötig ist ein Votum von mindestens 15 Ländern, die mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren. Eigentlich hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten bereits im Oktober darauf geeinigt, dass in der EU ab 2035 nur noch Neuwagen verkauft werden dürfen, die im Betrieb keine Treibhausgase ausstoßen. Abstimmungen wie die am Dienstag sind im Regelfall eine Formalie.

Noch kein Vorschlag zu E-Fuels

Wissing begründete seine Äußerungen damit, dass die EU-Kommission bislang noch keinen Vorschlag dazu vorgelegt habe, wie nach 2035 nur mit klimafreundlichen Kraftstoffen wie E-Fuels betankte Fahrzeuge zugelassen werden können. Dies war Teil der Einigung im Rat der EU-Staaten im Juni 2022, mit der die FDP zu einer Zustimmung innerhalb der Bundesregierung bewegt werden konnte.

Der Sprecher der Präsidentschaft betonte nun, dass es keinen Grund für die Annahme gebe, die Kommission würde diesen Vorschlag nicht vorlegen. Aus der EU-Kommission hatte es bereits am Dienstag geheißen, dass der zuständige Kommissionsvize Frans Timmermans schon im Sommer seine Unterstützung für diesen Aspekt zum Ausdruck gebracht habe. Gleichzeitig hatte Timmermans damals betont, dass die EU-Kommission das Recht für Gesetzesinitiativen habe.

Sollte sich bei dem Botschaftertreffen am Freitag zeigen, dass die notwendige Mehrheit nicht zustande kommt, könnte der Ratsvorsitz das Thema noch von der Tagesordnung des Ministertreffens nehmen. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.