-- Anzeige --

Ukraine: Infrastrukturminister Maksym Burbak kritisiert Russland

03.06.2014 11:28 Uhr
Ukraine: Infrastrukturminister Maksym Burbak kritisiert Russland
Der ukrainische Infrastrukturminister Maksym Burbak übt scharfe Kritik an Russland
© Foto: ITF

Transporte auf dem Landweg durch die Ukraine seien ohne Probleme möglich. Den Betrieb des Flughafens Simferopol auf der Krim durch Russland nennt der Minister illegal.

-- Anzeige --

Leipzig/Kiew. Flüge russischer Airlines auf die Halbinsel Krim verstoßen nach Auffassung der Ukraine gegen internationales Recht. Das machte der ukrainische Infrastrukturminister Maksym Burbak gegenüber der VerkehrsrRundschau deutlich. „Wir glauben dass der Flughafen immer noch dem ukrainischen Staat gehört“, sagte Burbak am Rande des Weltverkehrsforums in Leipzig. Von ukrainischer Seite werde der Flughafen derzeit nicht angeflogen. „Wir sind der Meinung, dass dieser Flughafen nicht sicher betrieben werden kann“, sagte Burbak. Die russischen Flugbewegungen auf dem Airport nannte der Minister „illegal“. Derzeit fliegen nur russische Ailines den Flughafen an und Flüge gehen auch nur zu Zielen innerhalb russischen Föderation.

Auf dem Landweg seien Transporte aus der Ukraine auf die Krim jederzeit möglich, betonte Burbak. Dies gelte für Verkehre in beide Richtungen. Auch sei es an den Außengrenzen der Ukraine kein Problem, für LKW aus dem Westen per Transit durch die Ukraine und weiter nach Russland zu fahren. Auch aus Russland können LKW in die Ukraine fahren.

Von einem generellen Einbruch der Transportmengen will Burbak nicht sprechen: „Es handelt sich nur um einen momentanen Rückgang wegen der Militäraktionen im Osten des Landes. Wir sind überzeugt, dass sich die Volumina wieder erholen sobald sich die Situation in der Ukraine normalisiert hat.“

Für den Schienengüterverkehr seien die Grenzen zwischen Ukraine und der Krim offen, allerdings komme es zu Verzögerungen aufgrund verstärkter Kontrollen. Züge die aus Russland die Ukraine durchfahren, können ebenfalls passieren. „Wir haben lediglich Stationen festgelegt, wo die Züge in der Ukraine halten können. Zusätzlich haben wir doppelte Kontrollen eingeführt, einmal wenn sie aus Russland in die Ukraine kommen und bei Verlassen des ukrainischen Gebietes“, erklärte der Minister.

Derzeit würden die meisten internationalen Verlader ihre Seeverkehre nicht mehr über die Krim verladen sondern über andere Häfen in der Ukraine ziehen. „Internationale Schiffe werden nach Odessa und Mykolajiw umgeleitet. Die Docks auf der Krim machten etwa neun Prozent des Seegüterumschlags der Ukraine aus. Diese Mengen lassen sich jetzt leicht über die anderen Häfen auffangen“, erklärte der ukrainische Minister. Seiner Meinung nach sind die Hafenanlagen auf der Krim immer noch ukrainisches Eigentum und würden durch Russland illegal betrieben. (diwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.