-- Anzeige --

Straßengüterverkehr in die Mongolei: Abkommen erleichtert Transport

Straßengüterverkehr
Zwischen Deutschland und der Mongolei existiert jetzt ein Abkommen zum Straßengüterverkehr
© Foto: VIX/ AdobeStock

Mit dem Abkommen der beiden Ländern wird der Straßengütertransport erleichtert: Unter anderem entfallen Genehmigungspflichten.


Datum:
09.02.2024
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Mongolei gilt laut des Bundesverkehrsministeriums als eines der wichtigsten asiatischen Ländern, was den Straßengüterverkehr betrifft. Deswegen haben die beiden Länder am 7 Februar ein Abkommen unterschrieben, dass den grenzüberschreitenden Verkehr erleichtern soll.

Bundesminister Volker Wissing erklärte: „Die Mongolei ist für Deutschland ein enger Partner in Ostasien. Mit dem bilateralen Abkommen vereinfachen wir künftig Beförderungen im grenzüberschreitenden Straßenpersonen- und Güterverkehr zwischen unseren Staaten sowie im Transit durch unsere Staaten. Wir schaffen einen gemeinsamen Rechtsrahmen und erleichtern damit das Erteilen der notwendigen Genehmigungen. Das ist ein wichtiges Signal an die Logistiker unserer Länder und ein bedeutender Beitrag, um unsere bilateralen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit der Mongolei zu stärken.“
Bislang konnten mongolische Unternehmen bei der deutschen Genehmigungsausgabestelle im Einzelfall eine Sondergenehmigung für Beförderungen nach und/oder durch Deutschland beantragen. Zukünftig erhalten mongolische Unternehmen die Genehmigungen direkt bei der in ihrem Land zuständigen Stelle. Deutsche Unternehmen erhalten Genehmigungen bei der Genehmigungsausgabestelle der Regierung der Oberpfalz.
Das Abkommen regelt unter anderem folgenden Punkte:
Straßengüterverkehr - Beförderungen aus einem oder in einen der beiden Staaten oder im Transit durch diese bedürfen einer Genehmigung. Das Abkommen definiert hierbei auch Ausnahmen der Genehmigungspflicht, wie die Beförderung von Medikamenten und anderen Gütern, die zur Hilfsleistung in dringenden Notfällen bestimmt sind. Überdies regelt das Abkommen die von den Fahrer zu erfüllenden Pflichten, wie die Mitführung bestimmter Dokumente, sowie die einzuhaltenden Vorschriften (beispielsweise die Lenk- und Ruhezeiten).

Ein besonderes Augenmerk beider Vertragsparteien liege außerdem auf den Aspekten des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der Verkehrssicherheit. Das Abkommen sieht daher ausschließlich Genehmigungen für Kraftfahrzeuge vor, deren Emissionsgrenzwerte mindestens der Schadstoffklasse EURO V entsprechen, und die über ein hohes fahrzeugtechnisches Sicherheitsniveau verfügen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Sie sind noch kein VerkehrsRundschau-Abonnent und neugierig?

Testen Sie unser Profiportal VerkehrsRundschau Plus unverbindlich zwei Monate lang. Das Kennenlern-Abo läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.