-- Anzeige --

Schienengüterverkehr: Engpässe bei der Rheintalbahn bereiten weiter Sorgen

Die Kapazitätsengpässe auf der Rheintalstrecke sorgen für Probleme im Gütertransport (Symbolbild)
© Foto: Uli Deck/dpa/picture-alliance

Angesichts der zunehmenden Probleme auf der Bahntrasse im Rheintal fordert Branchenvertreter aus der Schweiz eine Stabilisierung des Betriebs und den Blick auf alternative Verbindungen.


Datum:
19.08.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit der Fertigstellung der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel ist erst in den Jahren 2040 bis 2045 zu rechnen. Die Schweizer Bahnbranche begrüßt zwar die Infrastrukturausbauten ausdrücklich, weist aber auch ausdrücklich auf die gegenwärtigen Kapazitätsengpässe hin. Diese würden sich zusehends verschärfen und eine „besorgniserregende Konstante“ darstellen. Baustellen, technische Störungen und unzureichende Umleiterstrecken würden den Betrieb in einem derartigen Ausmaß belasten, dass „ein regulärer Güterverkehrsbetrieb kaum mehr möglich ist“.

Man fordere daher gezielte Maßnahmen zur Absicherung der Kapazität und zur Stabilisierung des Betriebs, zudem müsse man Alternativen ins Auge nehmen. Im Fokus steht insbesondere die linksrheinische Bahnlinie via Frankreich. Dank der Streckenführung im Flachland und guten Voraussetzungen hinsichtlich des Streckenprofils stelle sie eine ideale Ergänzung und Alternative zur rechtsrheinischen Rheintalbahn via Deutschland dar. Zudem könne auch eine Ertüchtigung der Gäubahn zwischen Stuttgart und Singen Entlastung bringen.

Forderung nach internationaler Zusammenarbeit

Die Herausforderungen im Güterverkehr auf dem Korridor Rhein-Alpen lasse sich nur durch internationale Zusammenarbeit meistern, betont die Schweizer Branchenvertreter in einer Mitteilung. Die kommenden Jahre intensiver Bautätigkeit seien „entscheidend, um die bisherigen Erfolge der Verkehrsverlagerung nicht zu gefährden“. Daher wird die Einrichtung eines internationalen Arbeitsgremiums der Infrastrukturbetreiber des Korridors unter Einbezug der Verkehrsministerien vorgeschlagen. Ziel müsse „eine aktive Koordination der Anforderungen des Infrastrukturausbaus einerseits und eines marktfähigen Verkehrsangebots andererseits“ sein. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.