-- Anzeige --

Schienenverkehr: Tschechien will Tempo bei Bahn-Neubaustrecke machen

Die Kapazität auf der Elbtalstrecke soll laut DB im ersten Quartal 2023 erhöht werden (Symbolbild)
© Foto: Uwe Miethe/Deutsche Bahn AG

Tschechien will die EU-Ratspräsidentschaft auch nutzen, um den Neubau der Bahnstrecke Dresden-Prag voranzutreiben, das Projekt befindet sich in der Planungsphase.


Datum:
19.08.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Wir brauchen diese Verbindung, um den Handel zu den Häfen betreiben zu können“, sagte Verkehrsminister Martin Kupka bei einem Treffen mit Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) am Donnerstag, 18. August, auf der Festung Königstein. Damit seien dann beide Städte „endlich“ in einer Stunde erreichbar. Dies sei für den gemeinsamen europäischen Arbeitsmarkt wichtig, aber „auch für unsere beiderseitige Wirtschaft“, so der Minister weiter. Derzeit beträgt die Fahrzeit rund zweieinhalb Stunden. Das Projekt befindet sich noch in der Planungsphase. Ende 2021 erfolgten Probebohrungen für einen neuen Erzgebirgstunnel.

Derzeit Einschränkungen im Schienenverkehr

Seit Februar und noch bis 2025 wird an der bestehenden Strecke im Oberen Elbtal zwischen Pirna und Landesgrenze gebaut. Die Deutsche Bahn will die derzeitigen Einschränkungen im Güter- und Personenverkehr durch die bis 2025 vorgesehenen Maßnahmen mittels Änderungen in der Reihenfolge der Arbeiten reduzieren. Damit könne die Kapazität auf der Elbtalstrecke von derzeit 99 auf 147 Züge pro Tag im ersten Quartal 2023 erhöht werden. Der Neubau eines elektronischen Stellwerks wurde vorgezogen und beginnt noch 2022, wie Martin Walden, Konzernbevollmächtigter für Mitteldeutschland, sagte. Mit 183 Zügen pro Tag im Jahr 2030 sei dann endgültig die Kapazitätsgrenze erreicht.

Dulig hofft, dass der Neubau wirklich nur eine Generation dauern wird. Positiv sei auch der Lückenschluss zwischen Seifhennersdorf und Rumburk. Die Machbarkeitsstudie dazu solle im Sommer 2023 vorliegen. Auch diese Bahnstrecke hat laut Dulig wegen ihrer mehrfachen Grenzüberschreitung „europäischen Symbolcharakter“. Kupka versicherte, dass Tschechien sofort die Möglichkeiten testen wird, wenn die Studie positiv für den Bau ausfällt. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.