-- Anzeige --

Rekordgewinn bei der Deutschen Post

Umsatz und Gewinn im Briefgeschäft gehen zurück. Immer mehr Menschen bevorzugen den E-Mail-Verkehr
© Foto: ddp/Uwe Meinhold

Die Deutsche Post weist dank des Postbank-Verkaufs einen Rekordgewinn für 2010 aus. Beigetragen hat dazu auch das florierende DHL-Geschäft


Datum:
10.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Die Deutsche Post hat dank des Postbank-Verkaufs im Jahr 2010 den höchsten Gewinn seit ihrem Börsengang vor einem Jahrzehnt erzielt. Unter dem Strich verdiente der Logistik-Konzern mehr als 2,5 Milliarden Euro. Das ist eine Vervierfachung des Konzerngewinns gegenüber dem Vorjahreswert (2009: 644 Millionen Euro). Die Aktionäre sollen mit einer um fünf Cent erhöhten Dividende von 0,65 Euro an dem positiven Ergebnis teilhaben.

Insgesamt profitierte das weltweit tätige Unternehmen im operativen Geschäft mit seiner Marke DHL stark vom Konjunkturaufschwung. Der Trend zu einem Umsatz- und Gewinnrückgang im heimischen Briefgeschäft hielt dagegen an. Vor allem wegen der zunehmenden E-Mail-Kommunikation werden immer weniger Briefe versandt. Erstmals trugen die wachstumsstarken DHL-Sparten mehr zum operativen Gesamtgewinn bei als der traditionelle Briefbereich.

Der Umsatz stieg um 11,4 Prozent auf 51,5 Milliarden Euro, wie die Deutsche Post DHL am Donnerstag in Bonn berichtete. Kräftig fielen auch die Ergebnissteigerungen im operativen Geschäft aus. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) legte vor Einmaleffekten um fast 50 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro (2009: 1,47 Milliarden Euro) zu. Ohne Sondereffekte stieg das EBIT von 231 Millionen auf 1,8 Milliarden Euro.

Post-Vorstandschef Frank Appel sprach von einer „überzeugenden Leistung". Die Post habe sich rechtzeitig fit gemacht für den Aufschwung. Auch in diesem Jahr wolle der Konzern von der weiteren weltwirtschaftlichen Erholung profitieren. Für 2011 erwartet die Post ein EBIT von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro.

Ein leichter Umsatzrückgang im Briefgeschäft konnte durch starke Zuwächse in allen DHL-Bereichen (Express, Fracht sowie Lager- und Lieferlogistik) überkompensiert werden. Der Rückgang beim Brief war auch Folge der Anfang Juli 2010 eingeführten Mehrwertsteuer bei Geschäftsbriefen und dem Verlust des Quelle-Geschäfts. Positiv schlugen dagegen Zuwächse im Paketgeschäft zu Buche - vor allem durch stark wachsenden Internethandel. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.