-- Anzeige --

Proteste der Landwirte: Ermittlungen nach Blockade auf der A9

31.01.2024 14:56 Uhr | Lesezeit: 3 min
Teilnehmer der Bauernproteste fahren mit ihren Traktoren im Kors
Am Wochenende waren die Teilnehmer der Aktion langsam teilweise über alle Fahrspuren nebeneinander gefahren, nun ermittelt die Polizei (Symbolbild)
© Foto: picture alliance / Panama Pictures/ Christoph Hardt

Mit einer Protestaktion haben Spediteure und Landwirte den Verkehr auf einer Autobahn in Oberfranken lahmgelegt. Dies könnte für einige Beteiligten strafrechtliche Folgen haben.

-- Anzeige --

Nach einer Blockade-Aktion von Spediteuren und Landwirten auf der A9 in Oberfranken ermittelt die Polizei gegen 75 Personen. Gegen sie stehe der Verdacht der Nötigung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr im Raum, sagte eine Sprecherin am Mittwoch, 31. Januar.

Die Beteiligten hatten den Verkehr auf der A9 bei Gefrees am Samstag, 27. Januar, zum Erliegen gebracht. Dazu waren die Bauern und Spediteure mit Zugmaschinen, Lastwagen, Kleintransportern, Pick-ups und Traktoren langsam teilweise über alle Fahrspuren nebeneinander gefahren. Ein kilometerlanger Stau war laut Polizei die Folge. Die „äußerst gefährliche Aktion“ sei weder genehmigt noch mit den Behörden abgesprochen gewesen. Unfälle hätten sich keine ereignet, sagte die Sprecherin. Nach Ermittlungen hätten etwa 60 der 75 Fahrzeuge aufgrund ihrer Bauart nicht auf die Autobahn fahren dürfen.

Die Beteiligten waren auf dem Weg zu einer Protestaktion in Bayreuth, zu der der Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen aufgerufen hatte. Die Demonstration zog den Angaben zufolge rund 1000 Teilnehmer mit 500 Fahrzeugen an und verlief friedlich.

Am Mittwoch versammelten sich Bauern bundesweit zu Protesten, dabei wurden, wie etwa in Bayern, auch Autobahnzufahrten zeitweise blockiert. Die Proteste richten sich wie die Versammlung in Bayreuth gegen die Haushaltspolitik der Bundesregierung. Die Regierung plant, Zuschüsse für Agrardiesel innerhalb von drei Jahren stufenweise abzuschaffen.

Anders als bei der Blockade am Wochenende seien die der Polizei bekannten Aktionen im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums Oberfranken nun angemeldet, sagte die Sprecherin. Auch sollen am Mittwoch demnach die Auffahrten zu Autobahnen blockiert werden und nicht die Autobahn selbst.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf Instagram

Folgen Sie uns gerne und sehen Sie nicht nur unsere Highlights des Tages sondern auch Einblicke hinter die Kulissen. Sie finden unseren Account sowie den LinkTree hier.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.