-- Anzeige --

Polnische Lkw-Fahrer: Wochenruhezeit nicht von Quarantäne ausgenommen

Viele deutsche Transportunternehmen haben zahlreiche Fahrer aus Polen im Team, bei vielen sind sie sogar die Mehrheit (Symbolbild)
© Foto: Bernard Bodo/stock.adobe.com

Berufskraftfahrer aus Polen, die bei einer deutschen Spedition arbeiten und zu ihrer Wochenruhezeit in die Heimat zurückkehren, müssen die Quarantäne in Polen durchlaufen. Das verstärkt den ohnehin schon erheblichen Personalmangel.


Datum:
18.03.2020
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Warschau. Polnische Lkw-Fahrer, die bei einer Spedition in Deutschland angestellt sind und zu ihrer Wochenruhezeit ins Heimatland zurückkehren, müssen die obligatorische zweiwöchige Quarantäne in Polen durchlaufen. Dies verschärft die Situation der deutschen Logistiker.

Wie das polnische Verkehrsministerium schrieb, müssen alle Privatpersonen, die aus dem Ausland kommend die polnische Grenze überqueren, im Zusammenhang mit der Gefahr durch den Coronavirus eine zweiwöchige Quarantäne durchlaufen.

Ausnahme für Lkw-Fahrer im Dienst

Diese findet in der Regel zu Hause, in seltenen Fällen im Krankenhaus statt. Lkw-Fahrer sind ausdrücklich von dieser Regelung ausgenommen, um den Fluss des internationalen Warenverkehrs nicht zu gefährden. Allerdings gilt diese Ausnahme nur für Fahrer, die tatsächlich in ihrem Lkw sitzen und entweder gerade eine Güterlieferung durchführen oder nach Polen einfahren, um eine Ladung abzuholen - also für Fahrer, die dienstlich unterwegs sind.

Nachdem es einige Verwirrung und Unsicherheit bei Logistikern in dieser Frage gab, stellte das polnische Verkehrsministerium klar, dass die Ausnahme nicht greift, wenn professionelle polnische Fahrer in ihrem privaten Auto die Grenze überqueren - etwa, um ihre Wochenruhezeit in Polen zu verbringen. In diesem Fall wird ihnen die Quarantäne genauso auferlegt wie jedem anderen auch.

Dies bedeutet wiederum, dass deutschen Spediteuren noch größere Personalprobleme bevorstehen, als sie aktuell schon zu beklagen haben, denn viele deutsche Transportunternehmen haben zahlreiche Fahrer aus Polen im Team, bei einigen ist es sogar die Mehrheit. Eine Lösung dieses Dilemmas ist einstweilen nicht in Sicht, denn es wird nicht erwartete, dass die Quarantäne-Regelung in den kommenden Wochen gelockert wird. (mk/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.