-- Anzeige --

Polen: Grenze nach Belarus dicht

16.02.2023 11:05 Uhr | Lesezeit: 3 min
Symbolbild Stau Lkw
Das schließen der polnischen Grenze hat auch für deutsche Speditionen Konsequenzen
© Foto: iStock/ smartin69

Aus „nationalen Sicherheitsgründen“ hat die Regierung in Warschau einen weiteren Grenzübergang nach Belarus geschlossen. Spediteuren auf dem Weg nach Osten bleibt jetzt nur noch eine große Grenzquerung aus Polen.

-- Anzeige --

Das polnische Innenministerium hat den Grenzübergang nach Belarus beim nordostpolnischen Dorf Bobrowniki auf der Straße 65 (Straße P99 auf belarussischer Seite) bis auf weiteres geschlossen. Als Grund wurden „wichtige staatliche Sicherheitsinteressen“ angeführt, ohne konkrete Informationen zu geben. Offenbar war die Entscheidung eine direkte Reaktion auf die Verurteilung des belarussischen Menschenrechtlers Andrzej Poczobut, der zur Volksgruppe der polnischen Minderheit im Lande gehört.

Handel mit Russland und Belarus findet weiter statt

Trotz zahlreicher Sanktionen und beidseitiger Einschränkungen herrscht immer noch reger Straßengüterverkehr aus Deutschland, Polen und den meisten anderen EU-Ländern nach Belarus und Russland sowie von dort in Drittländer. So sind Lebensmittel, pharmazeutische Artikel und weitere Produktgruppen sowie bestimmte grenznahe Regionen in Russland immer noch von den im Herbst verhängten Einfuhrverboten ausgenommen. So passierten den jetzt geschlossenen Grenzübergang zuletzt monatlich immer noch 10.000 polnische Fahrzeuge.

Letzte Alternative auf Straße Nr. 2

Der internationale Güterverkehr kann jetzt nur noch auf die Straße 2 zurückgreifen, die als Autobahn A2 aus Deutschland bis Warschau und dann weiter bis zur belarussischen Grenze kurz vor der Stadt Brest führt. Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki drohte aber bereits, auch hier eine Grenzschließung in Erwägung zu ziehen. Eine Wiedereröffnung der bereits geschlossenen Übergänge stehe derzeit nicht zur Debatte.

Widerstand der polnischen Spediteure

Die belarussische Regierung kritisierte die Schließungen scharf und bezeichnete sie als katastrophal. Doch auch in Polen regt sich Kritik: Die Vereinigung internationaler Spediteure im Lande wandte sich gegen die überraschende Entscheidung, unter der die Branche leide. Ungefähr 2000 polnische Speditionsfirmen fahren immer noch regelmäßig nach Belarus. Sollte Polen die Ostgrenze komplett dichtmachen, bliebe nur der größere Umweg über Litauen nach Belarus.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Polen

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.