-- Anzeige --

Personalprobleme der DB treffen oft den Güterverkehr

15.11.2023 07:59 Uhr | Lesezeit: 3 min
Schienen_Morgenlicht
Die DB Netz verteile die knappen Kapazitäten zugunsten des Personenverkehrs und schadee so den Schienengüterverkehrsunternehmen, kritisieren die Güterbahnen
© Foto: Deutsche Bahn AG/Volker Emersleben

In den vergangenen Monaten gab es Dutzende Unterbesetzungen in Stellwerken der DB, oft nachts, weshalb besonders der Güterverkehr betroffen war.

-- Anzeige --

Die Deutsche Bahn hat einem Bericht des Verbands der privaten Güterbahnen zufolge in den vergangenen drei Monaten immer wieder Probleme mit der personellen Besetzung von Stellwerken gemeldet. Wie der Verband mitteilte, hat die Bahntochter DB Netz in den Monaten August, September und Oktober ihre Kunden mindestens 170-mal über Nicht- oder Unterbesetzungen in Stellwerken informiert. Der Verband hatte seine Mitglieder, also Kunden der DB Netz, im Sommer aufgerufen, die Meldungen weiterzuleiten.

Besonders häufig wurden demnach Nicht- und Unterbesetzungen im Stellwerk Hanau Südseite gemeldet. Über alle Meldungen hinweg fällt zudem auf, dass die Nicht- und Unterbesetzungen häufig nachts auftraten.

„Neben dem maroden Netz und vielen Baustellen werden nicht- und unterbesetzte Stellwerke immer mehr zum Treiber für die vielen Verspätungen“, meinte dazu Neele Wesseln, Geschäftsführerin des Verbands der Güterbahnen. „Man stelle sich einmal vor, Straßen würden gesperrt, weil niemand da ist, um die Ampeln umzuschalten.“ Wesseln forderte die DB Netz auf, mehr Personal einzustellen, die Stellwerke durchgängig zu besetzen und im Falle einer Nicht-Leistung finanzielle Kompensationen an die Eisenbahnverkehrsunternehmen zu zahlen.

Dass die Personalprobleme vor allem nachts auftreten, treffe besonders den Güterverkehr. „Die DB Netz verteilt die knappen Kapazitäten zugunsten des Personenverkehrs und schadet damit den Schienengüterverkehrsunternehmen“, sagte Wesseln.

Die DB teilte auf Anfrage mit, dass sich Ausfälle insbesondere durch kurzfristige Krankmeldungen nicht vollständig verhindern ließen. Für den Stellwerksbereich habe man in diesem Jahr bereits rund 1000 Fahrdienstleiter eingestellt und zusätzlich über 500 Auszubildende übernommen, hieß es seitens der DB weiter. „Für das kommende Jahr planen wir, die Einstellungen in dieser Größenordnung fortzusetzen.“ Der Fachkräftemangel mache sich aber auch bei der DB bemerkbar.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Immer Werktags bekommen Sie aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.