-- Anzeige --

Bahn und GDL starten Tarifverhandlungen

Streik-Schild auf Bahn Strecke
Bei der Bahn drohen wieder Streiks
© Foto: peterschreiber.media/ AdobeStock

Schon am ersten Verhandlungstag hat die Deutsche Bahn der Lokführergesellschaft ein Angebot vorgelegt. Streiks werden dadurch aber nicht unwahrscheinlicher.


Datum:
09.11.2023
Autor:
Mareike Haus/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nachdem die Tarifverhandlungen zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutsche Bahn AG (DB) in diesem Sommer mit der Annahme einer Schlichterempfehlung und ohne unbefristete Streiks beendet wurden, droht nun der nächste Tarifkonflikt: Am Donnerstagmorgen hat die erste Verhandlungsrunde zwischen dem Konzern und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) begonnen und die Deutsche Bahn hat bereits ein Angebot vorgelegt. „Wir setzen weiter auf Kooperation statt Konfrontation. Deshalb haben wir der Gewerkschaft einen Tarifabschluss im Volumen des öffentlichen Dienstes des Bundes angeboten“, so DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Die Offerte beinhaltet eine elfprozentige Entgelterhöhung bei einer Laufzeit von 32 Monaten, wie der Konzern mitteilte. Zudem wurde eine steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichsprämie von 2850 Euro in Aussicht gestellt. „Jetzt zeigt sich, ob die GDL wirklich an ernsthaften Verhandlungen interessiert ist“, sagte Seiler. Die GDL unter ihrem Chef Claus Weselsky fordert mindestens 555 Euro mehr pro Monat für die Beschäftigten. Bei der Laufzeit will die Gewerkschaft 12 Monate durchsetzen.

Knackpunkt Arbeitszeitabsenkung

Auf eine Kernforderung der GDL geht die Bahn in ihrem Angebot allerdings nicht ein: Die Lokführergewerkschaft will die Arbeitszeit für Schichtarbeiter bei vollem Lohnausgleich von 38 auf 35 Wochenstunden verkürzen. Dies bezeichnete Seiler allerdings als „falschen Weg“. Eine 35-Stunden-Woche in einer 4-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich sei „nicht machbar“, weder was die Kosten noch was die Kapazität angehe. Die DB müsste allein zehn Prozent mehr Mitarbeitende einstellen, um diese Lücken zu schließen, und das bei einem historisch engen Arbeitsmarkt.

GDL-Chef Claus Weselsky hatte vor Verhandlungsbeginn betont, dass es ohne einen Kompromiss in dieser Frage keine Einigung geben werde. „Wenn die eine Seite ablehnt, über die Arbeitszeitabsenkung zu reden, wird sichtbar, dass man auf dem Verhandlungsweg nicht zusammenkommt“, sagte er.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.