-- Anzeige --

Österreich: Tirol zieht Bilanz zu Fahrverboten im Sommer

An den Sommerwochenenden hatte das Land Tirol an neuralgischen Punkten Abfahrverbote von den Autobahnen erlassen, auch die Lkw-Fahrverbote hatte es erweitert (Symbolbild)
© Foto: Land Tirol/Sedlak

Neben Abfahrverboten von Autobahnen an neuralgischen Punkten seit Juli kam auch der Lkw-Fahrverbotskalender für Wochenenden zum Einsatz.


Datum:
12.09.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von Anfang Juli bis zum 12. September hatte das österreichische Bundesland Wochenend-Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz in Tirol erlassen. Insgesamt habe man rund 73.000 Fahrer an den acht Wochenenden sowie an Pfingsten und Fronleichnam zurückgewiesen, wie das Bundesland weiter mitteilt. Sie konnten dementsprechend einem Stau oder starken Verkehrsaufkommen über das niederrangige Straßennetz an neuralgischen Punkten nicht ausweichen.

Ausgenommen von den Fahrverboten war der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr. Ziel der Maßnahme sei, die Verkehrs- und Versorgungssicherheit entlang der an stark frequentierten Reise- und Durchfahrtsrouten in Tirol liegenden Ortschaften zu gewährleisten, so das Bundesland.

Die Abfahrverbote seien auch in diesem Jahr dringend notwendig gewesen, zogen der Landeshauptmann Günther Platter und seine Stellvertreterin Ingrid Felipe eine erste Bilanz. „Nach Rücksprache mit Expertinnen und Experten konnten an den verkehrsreichen Wochenenden im Ortsgebiet von Reutte, in Kufstein und im Großraum Innsbruck größere Behinderungen und ein Verkehrskollaps verhindert werden“, so Platter.

Erweiterter Lkw-Fahrverbotskalender: 2023 soll Pfingsten dazu kommen

Im Zuge einer umfassenden Verkehrsplanung waren die Wochenendfahrverbote für Lkw zeitlich erweitert worden und galten an allen Samstagen zwischen dem 2. Juli bis einschließlich 27. August 2022 in der Zeit von 7 bis 15 Uhr.

„Die Erfahrungen während der Sommermonate haben wiederum bestätigt, dass die verlängerten Wochenendfahrverbote eine dringend notwendige Maßnahme für den Verkehrsfluss auf der Brennerroute sind“, so Felipe. „Im kommenden Jahr wollen wir auch den Pfingstsamstag, einen der verkehrsintensivsten Tage des Jahres, in den Fahrverbotskalender aufnehmen.“

Sommerreiseverkehr 2022

Generell war an den Hauptreisetagen auf den Durchzugsrouten in Tirol (Inntal- und Brennerautobahn, Arlbergschnellstraße, Fernpass, Achenpass und Reschenpass) sehr starker Verkehr zu verzeichnen, wie das Land weiter mitteilt. Davon betroffen war insbesondere die Fernpassstraße B179 und die Zuläufe im Norden und Süden. Dort hätten sich immer wieder ausgedehnte Staus mit beträchtlichen Wartezeiten ergeben.

Als wesentlicher Staubereich habe sich neben den bekannten Bereichen auf der A13 Brennerautobahn auch der Bereich Innsbruck-Süd beziehungsweise der Zubringer von der A12 Inntal- auf die A13 Brennerautobahn bei Innsbruck-West herausgestellt. Laut Einschätzungen der Polizei dürfte dies auf die Baustelle in diesem Bereich in Zusammenhang mit einem verstärkten Verkehrsaufkommen über das Seefelder Plateau beziehungsweise insgesamt aus Richtung Westen zurückzuführen sein.

Wegen der Blockabfertigung von Lkw besteht ein seit Jahren schwelender Streit zwischen Tirol und Bayern. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.