-- Anzeige --

LNG: Terminal vor Rostock wohl doch möglich

Die Frage ist derzeit, ob in Rostock ausreichend Sicherheitsabstände zu anderen Hafenbereichen gewährleistet werden kann (Symbolbild)
© Foto: Robert Grahn/Euroluftbild/dpa/picture-alliance

Im Rostocker Hafen könnte laut den Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck möglicherweise doch ein schwimmendes LNG-Terminal entstehen.


Datum:
02.09.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Vor Rostock könnte es doch ein privat betriebenes LNG-Terminal geben. Nach einer entsprechenden Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte ein Sprecher des Schweriner Wirtschaftsministeriums am Freitag, 2. September: „Dass LNG auch in Rostock mittelfristig möglich ist, haben wir auch immer gesagt.“ Im Rostocker Hafen weiß man allerdings noch nichts. „Uns liegen keine Informationen über weitere LNG-Projekte vor“, sagte ein Hafensprecher auf Anfrage der „Deutschen Presse-Agentur“.

Habeck hatte am Donnerstag gesagt, vor Rostock sei ein privates LNG-Projekt geplant. Dies sei „aber noch nicht so, dass ich es als fertig einloche“. Es gebe aber eine gute Perspektive, darüber zum kommenden Winter ebenfalls Flüssiggas nach Deutschland zu importieren.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern, Claudia Müller, begrüßte die Entwicklung. „Ich begrüße ausdrücklich, dass noch einmal intensiv geprüft wird, ob vor Rostock ein LNG-Terminal eingerichtet werden kann.“ Dabei gehe es vor allem darum, ob ausreichend Sicherheitsabstände zu anderen Hafenbereichen gewährleistet werden könne. „In der derzeitigen globalen Weltlage ist es für die deutsche Energiesicherheit dringend notwendig, die Kapazitäten für den Antransport von LNG so schnell wie möglich zu erhöhen.“

Geplant ist ein schwimmendes Terminal

Der Ministeriumssprecher in Schwerin betonte, es gehe jetzt darum, die Vorhaben in Lubmin – eine private Anlandung und ein vom Bund gemietetes LNG-Terminal – mit Hochdruck weiter voranzubringen. „Um die Zukunft der Energieversorgung zu sichern, setzen wir auf Wasserstoff. Hier erwarten wir die Unterstützung des Bundes beim Energiehafen Rostock.“ Die Bundesregierung will Deutschland unabhängiger von russischen Energielieferungen machen und setzt unter anderem auf LNG-Importe.

In Lubmin sollen nach Vorstellungen des Unternehmens Deutsche Regas ab Dezember dieses Jahres bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich in das deutsche Fernleitungsnetz eingespeist werden. Dazu soll ein schwimmendes LNG-Terminal vor Lubmin festmachen. Dieses soll vom französischen Energiekonzern Totalenergies kommen. Das LNG-Terminal des Bundes in Lubmin soll Ende 2023 einsatzbereit sein. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.