-- Anzeige --

Lineas führt Energiezuschlag ein

Energiezuschläge bei Lineas
© Foto: Lineas

Es ist das erste Unternehmen, das die steigenden Energiepreise nicht mehr auffangen kann.


Datum:
24.03.2022
Autor:
Stefan May
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Lineas wird mit 1. April dieses Jahres einen dynamischen Energiezuschlag auf alle seine Transporte einführen. Das teilte das nach eigenen Angaben größte private Bahnfrachtunternehmen in Europa mit. Damit sollen die gestiegenen Energiepreise aufgefangen werden.

Zuschläge dieser Art sind in der Transportbranche üblich. Lineas ist allerdings das erste Eisenbahnunternehmen, das diesen Schritt setzt. Es erwartet, dass andere Marktteilnehmer nachziehen. Anlass ist der Krieg in der Ukraine und die Sorge um mögliche Versorgungsengpässe, aufgrund derer sich die Energiepreise erhöhen. So sind auch die Preise für Dieselkraftstoff, der bei Eisenbahnunternehmen dort zum Einsatz kommt, wo elektrische Lokomotiven nicht eingesetzt werden können, erheblich gestiegen.

Diesen wirtschaftlichen Druck kann Lineas nach eigenen Angaben nicht mehr aufgefangen. „Auf Dauer ist es nicht möglich, dass wir der einzige Verkehrsträger bleiben, der die steigenden Energiekosten nicht weitergibt“, sagt Lars Redeligx, Chief Commercial Officer bei Lineas. Dies betrifft insbesondere private Unternehmen wie uns. Doch auch für staatliche Wettbewerber ist es wohl keine tragfähige Lösung, wenn für deren steigende Energiekosten der Steuerzahler aufkommen muss. Damit wir einen nachhaltigen Eisenbahntransport anbieten können, benötigt Lineas einen dynamischen Energiezuschlag.“

Der Zuschlag wird auf die Transporteinnahmen aufgeschlagen und monatlich an die Entwicklung der Energiepreise angepasst werden. Er wird für den innerstaatlichen und den grenzüberschreitenden Verkehr gestaffelt, um den jeweiligen Energiepreisen der Eisenbahnunternehmen in den einzelnen Märkten Rechnung zu tragen. Ausgehend von einem aktuellen Spotpreis von 300 Euro pro Megawattstunde wird der Aufschlag zwischen 3,5 Prozent in den Niederlanden und 8,1 Prozent in Deutschland liegen. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.