-- Anzeige --

Klimaschutz: Kretschmann will Sektorenziele debattieren

17.04.2024 08:13 Uhr | Lesezeit: 3 min
Lkw stehen im Stau, in den Bergen
Ein sektorübergreifender Ansatz bei der CO2-Minderung gebe den Akteuren mehr Flexibilität, betonen die Befürworter
© Foto: Marco Alpozzi/ ZUMAPRESS.com/ picturealliance

Nachdem sich die Ampelkoalition auf ein Klimaschutzgesetzes geeinigt hat, das künftig sektorübergreifend wirken soll, will auch Baden-Württembergs Ministerpräsident im Land darüber diskutieren.

-- Anzeige --

Nach der Einigung der Ampelkoalition im Bund auf eine Reform des Klimaschutzgesetzes will Ministerpräsident Winfried Kretschmann auch in Baden-Württemberg erneut über Sektorenziele diskutieren. Man müsse die Klimaziele immer ins Verhältnis zu den verfügbaren Maßnahmen setzen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag, 16. April, in Stuttgart. „In dem Licht hin muss man die Sektorenparadigma in der Tat überprüfen“, so Kretschmann. Man müsse unter anderem prüfen, wie ambitioniert Ziele sein könnten, wie die Wirtschaft und die Bevölkerung diese mitgehen könnten, wo es Ordnungsrecht und wo es stattdessen Förderung brauche. „Das müssen wir in der Tat erneut komponieren und neu debattieren“, sagte Kretschmann. Die Entscheidung des Bundes sei ein Anstoß, das auch im Land zu tun.

Die Bundestagsfraktionen von SPD, Grünen und FDP hatten sich am Montag auf die Reform des Klimaschutzgesetzes geeinigt. Bisher galt: Wenn einzelne Sektoren wie der Verkehrs- oder Gebäudebereich gesetzliche Vorgaben zum CO2-Ausstoß verfehlen, müssen die zuständigen Ministerien im nachfolgenden Jahr Sofortprogramme vorlegen. Mit der Reform soll die Einhaltung der Klimaziele nicht mehr rückwirkend nach Sektoren kontrolliert werden, sondern in die Zukunft gerichtet und sektorübergreifend.

Zustimmung vom Koalitionspartner und der Wirtschaft

Auch das Klimaschutzgesetz in Baden-Württemberg sieht Ziele für einzelne Sektoren wie den Verkehr vor. Die Maßnahmen zur Erreichung der Ziele sind in einem Register festgehalten.

Zustimmung erhielt Kretschmann aus der CDU im Landtag. Man freue sich sehr über dessen Äußerungen, sagte Raimund Haser, umweltpolitische Sprecher der Fraktion. „Wir sind überzeugt, dass jede Tonne eingespartes CO2 alle Anstrengung wert ist – egal in welchem Sektor, durch welche Maßnahme und zu welchem Zeitpunkt diese Einsparung erfolgt“, sagte Haser. Man biete an, noch vor der Sommerpause konkrete Gespräche zur Umsetzung zu führen.

Auch die Wirtschaft begrüßte die Äußerungen. Man fordere eine Reform der starren Sektorziele schon seit Langem, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Unternehmer Baden-Württemberg, Oliver Barta. „Ein sektorübergreifender Ansatz bei der CO2-Minderung gibt den Akteuren mehr Flexibilität, die Einsparpotenziale dort zu realisieren, wo dies am effizientesten möglich ist. Die derzeit geltenden kleinteiligen Sektorenziele sind hingegen kontraproduktiv und wettbewerbsschädigend.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzen Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories. Wir freuen uns auf Sie!


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Stellvertretender Serviceleiter (m/w/d) Niederlassung Stuttgart

Zusmarshausen;Stuttgart;Stuttgart;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.