-- Anzeige --

IRU zum Emissionshandel: 2027 besser, aber immer noch zu früh

Geringere CO2-Emissionen zur Begrenzung der Erderwärmung und des Klimawandels. Konzept mit Manager-Handdrehknopf zur Reduzierung des CO2-Gehalts. Neue Technologie zur Dekarbonisierung von Industrie, Energie und Verkehr
Auch der Straßenverkehr soll nach den Plänen der EU künftig am Emissionshandel teilnehmen (Symbolbild)
© Foto: NicoElNino/ iStock

Die Länder der EU haben dem verschärften Emissionshandel zugestimmt. Der IRU sieht die Einführung für den Straßenverkehr ab 2027 weiter kritisch.


Datum:
26.04.2023
Autor:
Marie Christin Wiens / dpa
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Europäische Rat hat einer Verschärfung des Emissionshandelssystem zugestimmt. Auch wenn der Verband International Road Transport Union (IRU) der Meinung ist, dass das System für den Straßenverkehr zu früh kommt, begrüßt er doch, dass das System erst 2027 kommen soll. Angedacht war zwischenzeitlich, das sogenannte ETS II schon 2024 einzuführen.

Im Rahmen des „Fit for 55“-Pakets soll die Zahl der Verschmutzungsrechte im Umlauf zudem schneller verringert werden als bislang vorgesehen. Diese müssen die am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen kaufen, wenn sie Kohlendioxid ausstoßen. Durch die Reduzierung der Zertifikate steigt der CO2-Preis. Die neuen Vorschriften erhöhen das Gesamtziel der Emissionsminderungen bis 2030 auf 62 Prozent im Vergleich zu 2005.

Neben der Verschärfung des Emissionshandels greifen künftig etwa auch stärkere Schutzmechanismen für europäische Unternehmen. So müssen auch Produzenten im Ausland für den Ausstoß von CO2 zahlen, wenn sie ihre Ware in der EU verkaufen wollen - durch einen sogenannten CO2-Grenzausgleich, der ab 2034 vollständig gilt.

Verschiebung des ETS II für Kraftstoffanbieter um ein Jahr möglich

Das ETS II soll ab 2027 im Straßenverkehr für die Kraftstoffhersteller gelten, sofern die Öl- und Gaspreise nicht außergewöhnlich hoch sind, wie der IRU weiter ausführt. In diesem Fall wird es um ein Jahr verschoben. Es soll bestehende nationale Systeme ablösen, es sei denn dort liegen höhere Preise für die Zertifikate vor.

Der Kompromiss auf 2027 statt 2024 sei im Hinblick auf das zu erwartende Tempo bei der Entwicklung von Infrastruktur und Technologie realistischer, so der IRU. Auch wenn der Verband das Jahr 2027 immer noch als zu früh erachtet.

„Wenn es um die Dekarbonisierung geht, sehen wird das ETS II zum jetzigen Zeitpunkt nicht als besonders effektiv an. Es ist unwahrscheinlich, dass die notwendigen Voraussetzungen – etwa eine EU-weite Lade- und Betankungsinfrastruktur – für einen substanziellen Wandel hin zu emissionsfreien schweren Nutzfahrzeugen in nur wenigen Jahren gegeben sein werden", betonte Raluca Marian, Leiterin der EU-Interessenvertretung des Verbands.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.