-- Anzeige --

IRU warnt vor Lkw-Fahrermangel als neue EU-Krise

Laut IRU gibt es in diesem Jahr EU-weit rund 425.000 unbesetzte Stellen für Lkw- und Busfahrer (Symbolbild)
© Foto: INN ovativ

Eine Forderung des Verbands neben weiteren wichtigen Aktionsfeldern ist die Absenkung des Mindestalters.


Datum:
12.10.2022
Autor:
Kay Wagner
Lesezeit:
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Die Internationale Straßentransport Union IRU hat die EU-Kommission dazu aufgerufen, dringend Maßnahmen gegen den Mangel an Lkw- und Busfahrern in der EU zu ergreifen. Die EU müsse achtgeben, dass sich der Fahrermangel nicht zu einer neuen Krise für die EU entwickele, fasste IRU-Präsident Radu Dinescu am Ende einer Veranstaltung im Brüsseler Europaparlament die verschiedenen Wortbeiträge zusammen.

Vertreter der EU-Kommission äußerten Verständnis für den Warnruf der Branche. Sie kündigten aber keine konkreten Maßnahmen an, um dem Fahrermangel entgegenzuwirken.

Die Lage ist laut IRU ernst. EU-weit gebe es in diesem Jahr 425.000 unbesetzte Stellen für Lkw- und Busfahrer. Das Durchschnittsalter von Lkw-Fahrern liege bei 47 Jahren. Beide Zahlen hätten die Tendenz zu steigen. Junge Menschen für die Arbeit als Lkw-Fahrer zu gewinnen müsse deshalb ein vorrangiges Anliegen der EU sein, um die Wirtschaft und Versorgung der Menschen in der Union aufrechtzuerhalten.

Mehr Respekt

Hauptforderung der Veranstalter – neben der IRU noch vier Europaabgeordnete aus Bulgarien, Ungarn, Rumänien und Irland – war die Absenkung des Mindestalters von zurzeit 21 auf 18 Jahre für Lkw-Fahrer. Dadurch könnten viele junge Menschen für die Arbeit gewonnen werden, argumentierten verschiedene Redner aus Politik, Verbands- und Unternehmerwelt. In Deutschland kann man eine Ausbildung als Berufskraftfahrer allerdings bereits jetzt ab 18 Jahren machen.

Sie nannten auch noch weitere Aktionsfelder, um den Beruf des Lkw-Fahrers attraktiv zu gestalten. Zum Beispiel müsse die Zahl der sicheren Parkplätze und zur Verfügung stehenden Sanitäranlagen deutlich erhöht werden, damit Lkw-Fahrer „in Würde“ ihre Ruhezeiten einhalten könnten. Ganz grundsätzlich müssten Lkw-Fahrer mit mehr Respekt behandelt werden, sagte der SPD-Europaabgeordnete Ismail Ertug. Dazu gehöre unter anderem auch, dass einem Lkw-Fahrer nicht zugemutet werden dürfe, nach der Fahrt zu einem Kunden auch noch die Entladung des Lkw selbst vorzunehmen.

Nicht nur das Gehalt ist entscheidend

„Geld ist nicht alles“, sagte der bulgarische Europaabgeordnete Petar Vitanov. Auch in seinem Land würden mittlerweile Lkw-Fahrer händeringend gesucht. Und das, obwohl der Lohn für bulgarische Verhältnisse weiter attraktiv sei und auf demselben Niveau liege, wie für einen Parlamentsabgeordneten. Viele seiner Landsleute würden sich aber nicht mehr für die Arbeit als Lkw-Fahrer interessieren, weil die Arbeitsbedingungen zu schlecht seien.

„Mit dem Mobilitätspaket haben wir schon viel für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer gemacht“, sagte Henrik Hololei, Leiter der Generaldirektion Mobilität und Verkehr der EU-Kommission (DG Move).

„Wenn es die eine ‚Wunderlösung‘ geben würde, hätten wir uns sicher schon damit befasst“, gab Claire Depré, Leiterin der Abteilung Straßenverkehrssicherheit bei DG Move, zu bedenken. Um wirksam etwas gegen den bedenklich hohen Lkw- und Busfahrermangel in der EU zu erreichen, müssten viele verschiedene Dinge passieren und zusammenwirken, so die EU-Kommissionsvertreter. (kw/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Maik Eichholz

14.10.2022 - 10:22 Uhr

Ich bin der Meinung das dass Punktesytem bei LKW Fahrern überdenken sollte. Viele Tausend LKW Fahrer sind täglich 12 bis 15 Stunden unterwegs ungefähr 600 km am Tag mit einem Fahrer der täglich 10 km zur Arbeit fährt nicht zu vergleichen. Holt die Fahrer zurück die wegen 8 Punkte zu Hause sitzen den die werden unbedingt benötigt. Viele Speditionen könnten ihre LKWs wieder besetzen und die Fahrer würden nicht in anderen Bereichen wechseln


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.