-- Anzeige --

Innenministerin Faeser meldet feste Grenzkontrollen bei EU an

16.10.2023 18:53 Uhr | Lesezeit: 2 min
Am Grenzübergang Seifhennersdorf in Sachsen (Deutschland): Ein Auto fährt über die Grenze in das tschechische Dorf Varnsdorf ein.
Stationäre Kontrollen an der Grenze zu Polen oder hier zu Tschechien könnte es bald wieder geben. Bundesinnenministerin Faeser hat einen entsprechenden Antrag bei der EU eingereicht (Symbolbild)
© Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer

Die Bundesinnenministerin plant feste Kontrollen an den Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz. Bayern und Brandenburg begrüßen dies, haben aber auch konkrete Wünsche an die Ministerin. Brandenburg und Sachsen haben nun mit Kontrollen begonnen.

-- Anzeige --

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat nach Angaben ihres Ministeriums feste Kontrollen für die Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz bei der EU-Kommission angemeldet. Die Entscheidung werde zunächst für zehn Tage wirksam, die Notifizierung könne bis zu insgesamt zwei Monaten verlängert werden.

Solche stationären Kontrollen der Bundespolizei gibt es seit 2015 an der Grenze zu Österreich. Faeser will damit irreguläre Zuwanderung begrenzen und Schleuserkriminalität bekämpfen.

Update 18:53 Uhr: Erste stationäre Grenzkontrollen in Sachsen und Brandenburg am Abend

Nach dem Umschwenken der Ministerin in der Frage stationärer Grenzkontrollen ist die Bundespolizei an den sächsischen Grenzen zu Polen und Tschechien vorbereitet. „Es wird in den nächsten Stunden losgehen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Pirna der Deutschen Presse-Agentur am 16. Oktober. Derzeit liefen noch Abstimmungen zu Orten und Zeiten, beginnen könne es gegen 18 Uhr oder 19 Uhr.

Es soll nach Angaben eines Sprechers den ersten Einsatz an der Autobahn A17 Prag-Dresden geben. „Diese multiple Gefährdungslage ist insgesamt so angespannt, dass es gerechtfertigt ist, parallel zum Notifizierungsverfahren in Brüssel unverzüglich mit den Grenzkontrollen zu beginnen", sagte der sächsische Innenminister Armin Schuster (CDU) in Dresden der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die Bundespolizei in Brandenburg hat an der deutsch-polnischen Grenze am Abend mit festen Kontrollen begonnen. Mit der Entscheidung der  Bundesinnenministerin vom Montag seien vorübergehend Binnengrenzkontrollen eingeführt worden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Das sei an der Grenze zu Polen im Bereich von Brandenburg an mehreren Stellen der Fall. Auf der Stadtbrücke in Frankfurt (Oder) kontrollierten Bundespolizisten direkt an der Grenze.

Update Ende

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die vom Bund geplanten strengeren Kontrollen an der Grenze zu Polen, Tschechien und der Schweiz ausdrücklich gelobt. „Die Grenzkontrollen auszuweiten ist ein überfälliger Schritt, nachdem sich die Migrationslage in den vergangenen Wochen und Monaten weiter verschärft hat“, sagte der CSU-Politiker am Montag, den 16. Oktober der Deutschen Presse-Agentur in München.

Bayern: Mehr Bundespolizei, Verkehrsbehinderung so gering wie möglich halten

Die Kontrollen seien auch ein wichtiges Signal, dass man es Schleusern so schwer wie möglich machen will, unerkannt über die Grenze zu kommen. Er hoffe, dass Bundesinnenministerin Faeser hier nicht nur auf eine Signalwirkung setze, sondern tatsächlich auch deutlich mehr Bundespolizisten für die Grenzkontrollen direkt an der Grenze und im grenznahen Raum zur Verfügung stelle.

Aus der CSU hatte es in den vergangenen Wochen wiederholt die Forderung gegeben, es brauche 10.000 zusätzliche Polizisten zum bundesweiten Grenzschutz. „Wichtig ist aber auch, dass die Verkehrsbehinderungen durch die Grenzkontrollen so gering wie nur möglich gehalten werden.“

Die Bayerische Grenzpolizei werde, so Herrmann, die Bundespolizei auch bei den unmittelbaren Grenzkontrollen zu Tschechien wie an der Grenze zu Österreich je nach Lage unterstützen, vor allem mit verstärkter Schleierfahndung.

Brandenburg fordert Gespräche mit Polen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält die Anmeldung fester Grenzkontrollen bei der EU auch für die deutsch-polnische Grenze für richtig. Er hält zugleich Gespräche mit Polen für nötig. „Wir müssen alles unternehmen, um die illegale Schleusung einzudämmen. Der jetzige Zustand ist nicht hinnehmbar“, sagte Woidke ebenfalls am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam.

„Der Staat muss hier handeln. Die stationären Kontrollen können dazu ein wichtiger Beitrag sein.“ Entscheidend sei jedoch der Schutz der EU-Außengrenzen: „Hier muss die Bundesregierung schnell mit der künftigen polnischen Regierung sprechen.“

Lesen Sie hier mehr:

>>>CSU fordert Kanzler-Machtwort für stationäre Grenzkontrollen

>>>Innenministerin Faeser: Bereiten stationäre Grenzkontrollen vor

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.