-- Anzeige --

Hafen-Kooperation: Hamburgs Spediteure sehen eher Nachteile

Das Containerterminal Tollerort am Hamburger Hafen 
© Foto: HHLA/ Thies Rätzke

Lang haben sie nicht mehr Zeit: Bis Jahresende soll eine Kooperation zwischen der HHLA und Eurogate stehen. Spediteure in Hamburg blicken kritisch auf die geplante Fusion.


Datum:
20.12.2021
Autor:
Clemens Finkbeiner
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg/Bremen. Jahrhunderte lang lieferten sich die Häfen Bremens und Hamburgs einen Wettkampf, wer denn der größere an der deutschen Nordseeküste sei. Dieses Rennen ist zwar längst entschieden, Hamburg liegt mit deutlichem Abstand vor dem Hafen der kleineren hanseatischen Schwester an der Weser. Aber an die europäische Nummer Eins, den holländischen Hafen Rotterdam, kamen beide selbst zusammen kaum heran.

Doch jetzt kommt Bewegung ins Spiel: Bis Jahresende, so die Aussage aus der Vorstandsetage des Hamburger Hafenkonzerns HHLA, soll für den Containerumschlag eine feste Kooperation beschlossen sein. Die acht Containerterminals in Hamburg, Bremen und Wilhelmshaven mit zusammen knapp 14 Millionen TEU (Standardcontainer-Einheiten) im Jahr 2020 arbeiten künftig dann im Verbund. Die ihn tragenden Partner sind die HHLA und das halbstaatliche Umschlagsunternehmen Eurogate, an dem wiederum Bremens Hafenlogistiker BLG 50 Prozent der Anteile hält. Beide Partner haben ihrerseits ein knappes Dutzend europäischer Außenposten, hauptsächlich in der Ostsee und im Mittelmeer.

Zusammenarbeit bereits seit 2017 ein Thema 

Ursprünglich forderte die HHLA schon 2017 die Zusammenarbeit der Nordseehäfen, es brauchte dann aber doch noch seine Zeit. Geholfen haben auch Gutachten des Bremer Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik ISL sowie von Roland Berger. Die Unterstützung der Politik hatten die Fusionisten sowieso, angefangen bei Bremens Hafensenatorin Claudia Schilling und ihrem Hamburger Kollegen Michael Westhagemann. Diese sahen mit steigendem Unbehagen die wachsende Marktmacht der Reeder und ihrer globalen Allianzen. Selbst die Ampelkoalition in Berlin will sich einer „Nationalen Hafenstrategie“ widmen.

Spediteure setzen andere Prioritäten

Allerdings gibt es auch Gegenstimmen, neben Betriebsangehörigen und ihren Gewerkschaften nicht zuletzt bei den Spediteuren. So mahnt etwa Stefan Saß vom Verein Hamburger Spediteure (VHSp) „dringende Innovationen“ für Hamburg an, die Vorrang hätten; die Fusion wäre insoweit „von Nachteil für die Hamburger Spediteure“. Offensichtlich setzt er andere Prioritäten: „Die Abfertigungssituation im Hamburger Hafen muss grundsätzlich günstiger und effektiver werden. Dabei wird eine Fusion nicht helfen.“ Weniger Sorgen macht man sich in seiner Branche um eventuelle fusionsbedingte Preissteigerungen, hier seien vielmehr die Reeder die Hauptakteure.

Obwohl bis Jahresende die Tage gezählt sind, gibt es bis heute keine Festlegung über die Form des Verbunds. Mehr Sicherheit besteht wohl eher bei den kartellrechtlichen Aspekten: Ein gemeinsamer Betrieb der acht Containerterminals ist laut HHLA-Chefin Angela Titzrath mit dem Kartellrecht „vereinbar“. (cfd/sn)               

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.