-- Anzeige --

HHLA: Temporäre Effekte sorgen für starke Umsatzsteigerung

Die HHLA profitierte von einem starken Anstieg der Containertransportmengen
© Foto: HHLA/ Thies Rätzke

Eine längere Verweildauer von Containern und der Anstieg der Containertransportmengen haben für einen starken Umsatzanstieg bei der Hamburger Hafen und Logistik AG gesorgt.


Datum:
10.11.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat in den ersten neun Monaten des Jahres eine starke Umsatz- und Ergebnisentwicklung verzeichnet. Positiv habe sich insbesondere der temporär starke Anstieg der Lagergelderlöse als Folge einer längeren Verweildauer von Containern auf den Hamburger Terminals der HHLA ausgewirkt, so das Unternehmen. Ursache dafür seien die anhaltend gestörten globalen Lieferketten. Darüber hinaus profitierte die HHLA von einem starken Anstieg der Containertransportmengen. Das Konzern-Betriebsergebnis (Ebit) stieg vor diesem Hintergrund laut Unternehmensangaben um 51,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 162,1 Millionen Euro.

„Die anhaltenden, teilweise massiven Schiffsverspätungen stellen uns im Betrieb vor große Herausforderungen“, sagte die HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath angesichts dieser Zahlen. „Wir sind darauf eingestellt, dass die Beeinträchtigungen noch bis in das Jahr 2022 andauern werden“, fügte sie hinzu, man könne jedoch keine genaue Prognose abgeben, wann sich die Lieferketten wieder normalisieren werden.

Umsatzerwartung für das laufende Geschäftsjahr angehoben

Die HHLA hat im Rahmen einer Ad-hoc-Mitteilung Ende Oktober 2021 ihre Umsatz- und Ebit-Erwartung für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Wesentlich für die Anpassung der Jahresprognose seien außerordentliche, nicht nachhaltige Ergebniseffekte im Teilkonzern Hafenlogistik, betonte das Unternehmen.

in ihrem Ausblick rechnet die HHLA auf Konzernebene mit einem starken Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr. Die Umsatzerlöse werden im Bereich von 1450 Millionen Euro erwartet. Die anhaltenden Störungen der globalen Lieferketten haben im laufenden Geschäftsjahr zur Folge, dass sich für das Geschäftsjahr 2021 geplante Anlagenzugänge für Investitionen in den Segmenten Container und Intermodal in das Jahr 2022 verzögern werden. Für das Jahr 2021 wird nunmehr auf Konzernebene von Investitionen im Bereich von 200 Millionen Euro (vormals: im Bereich von 250 bis 280 Millionen Euro) ausgegangen. Davon entfallen laut Konzernangaben rund 175 Millionen Euro auf den Teilkonzern Hafenlogistik (vormals: 220 bis 250 Millionen Euro).

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.