-- Anzeige --

Gräfenhausen: Streikende Lkw-Fahrer beauftragen Vermittler

16.08.2023 08:05 Uhr | Lesezeit: 3 min
Lastwagen einer polnischen Spedition stehen am 26. Juli 2023 während eines Streiks osteuropäischer Lastwagenfahrer aufgereiht auf der südhessischen Raststätte Gräfenhausen-West an der Autobahn 5.
Die streikenden Lkw-Fahrer haben einen Vermittler beauftragt, der ihre Interessen vertreten soll
© Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert

Vier Wochen nach Beginn des neuen Fahrerstreiks an der südhessischen Autobahnraststätte Gräfenhausen haben die Fahrer einen Vermittler beauftragt, um ihre Interessen zu vertreten.

-- Anzeige --

Edwin Atema von der europäischen Transportarbeitergewerkschaft sagte der „Deutschen Presse-Agentur“, er habe von allen streikenden Fahrern eine entsprechende Vollmacht erhalten. Zunächst hatten die Männer aus Georgien, Usbekistan und anderen zentralasiatischen Staaten individuell mit dem polnischen Speditionsunternehmer verhandelt, von dem sie ausstehenden Lohn verlangen. Nach Angaben der Fahrer wurden sie seit bis zu fünf Monaten nicht bezahlt.

Zu Beginn des Streiks hatte etwa ein Dutzend Fahrer in individuellen Gesprächen Erfolge erzielt und die Wagen an die Spedition zurückgegeben. Seitdem schlossen sich bis zu 120 Fahrer dem Streik an. Seit Wochen gibt es allerdings keine Gespräche mehr – beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld an dem Stillstand. Der polnische Unternehmer hat mittlerweile Anzeige unter anderem wegen Erpressung bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt erstattet.

„Der Ball ist nun in der Ecke des Unternehmens“, sagte Atema. Der niederländische Gewerkschafter hatte bereits im April für mehr als 60 Fahrer des gleichen Unternehmens verhandelt, die ebenfalls in Gräfenhausen in den Streik getreten waren. Er habe das Unternehmen darüber informiert, dass die Fahrer ihn mit den Verhandlungen beauftragt hätten. Nach Angaben von Atema haben alle Streikenden Kündigungsschreiben erhalten, auf denen auch ihre Unterschriften ständen. „Das ist gefälscht“, insistierte er. Die Anschuldigungen gegen die Fahrer entbehrten jeglicher Grundlage. So seien Vertreter des Unternehmens am Wochenende nicht daran gehindert worden, zwei leere Lastwagen zu übernehmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Immer Werktags bekommen Sie aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.